Ex-1.FC Köln-Star Toni Polster und der getötete Wirt Manni K. in früheren Zeiten in Weiden. Foto: Faust

Köln | Das lange Warten auf Gerechtigkeit für Manni K. (†73).

Die schreckliche Tat in Köln-Weiden ist bereits zweieinhalb Monate her, doch die Ermittlungen sind noch immer mitten im Gange. Der im Veedel beliebte Wirt war Ende März blutüberströmt an seinem Tresen in der „Alten Post“ aufgefunden, kurz darauf ein mutmaßlicher Täter in seiner Wohnung festgenommen worden.

Verbrechen in Köln-Weiden: Ulrich Bremer gibt ein Update

Seither warten Freunde, Gäste und Verwandte des Getöteten, der auf dem Zollstocker Friedhof unter großer Anteilnahme seine letzte Ruhe fand, auf Neuigkeiten.

Gegenüber report-K gibt Oberstaatsanwalt Ulrich Bremer am Dienstag Nachmittag Auskunft: „Die Ermittlungen zum Sachverhalt dauern weiter an“, so der Jurist, „Im Übrigen hat die Staatsanwaltschaft eine Sachverständige mit der Erstattung eines psychiatrischen Gutachtens über den Beschuldigten beauftragt.“

Wie lange dauert es noch, ehe es endlich zum Prozess kommen kann? Bremer klärte bereits auf: „Die Strafprozessordnung sieht grundsätzlich vor, dass die Gerichtsverhandlung gegen einen in Untersuchungshaft befindlichen Beschuldigten innerhalb von sechs Monaten nach dessen Festnahme beginnen muss.

Hiervon gibt es aber auch Ausnahmen, z.B. wenn die Ermittlungen außergewöhnlich aufwändig sind. In solchen Fällen kann das Oberlandesgericht die Frist verlängern, wenn die gesetzlichen Voraussetzungen vorliegen.“