Familie Seyhun während des Prozesses. Foto: privat

Köln | Diese Familie geht seit Monaten durch die Hölle…

Den Kölner Ersin Seyhun erinnert die kleine Gitarre an der Wand in seiner Wohnung jeden Morgen an seinen geliebten Enkel Kian (†4), den er wie seine Tochter Derya (†24) im vergangenen November durch eine schreckliche Bluttat am Niehler Hafen verlor.

Der Ex-Freund Anil G., der als vollkommen schuldfähig eingestuft wird, hatte während der zähen Verhandlung das Verbrechen unter Tränen letztlich gestanden, was zu kurzzeitigen Tumulten im Saal geführt hatte.

Am heutigen Montag werden nach Informationen von report-K nun endlich die beiden Schlussplädoyers gehalten. Dann liegen lange schwere Verhandlungstage hinter der Familie der Getöteten, die geschlossen im Saal stets auftrat und in den sozialen Netzwerken öffentlich auf den Prozess aufmerksam machte.

Das Urteil fällt erst am 6. September

Sie musste die Bilder der Toten ertragen und die Schilderungen der Gerichtsmedizin, wonach Derya durch Hiebe mit einem Totschläger und mehrere Messerstiche und der 4-jährige ebenfalls durch mehrere Messerstiche in den Hals regelrecht hingerichtet wurden.

Den Anblick des Täters vor ihnen, der von einem Ex-Freund Deryas mit den Worten: „Wenn du ein Mann bist, dann rede“, im Saal angeschrien wurde und nach dem unfassbaren Geschehenen ins Fitnessstudio und dann in eine Shisha-Bar gegangen sein soll.

Die Prozessbeobachterin Özlem S. zu report-K: „Wir hoffen auf die Maximalstrafe von Lebenslang mit Sicherheitsverwahrung“. Da Anil G. keine Vorstrafen aufweist und demzufolge kein Wiederholungstäter ist, gilt dies jedoch als wenig wahrscheinlich.

Klar ist in jedem Fall: Normalität wird es für Familie Seyhun nicht mehr geben können, wie es auch ausgehen mag. Das Urteil wird erst am 6. September verkündet werden, wie report-K erfuhr.