Symbolbild

Köln | Einen Tag nachdem der Kölner Rosenmontagszug und die Schull- und Veedelszöch abgesagt wurden ziehen die Nippeser nach. Auch in diesem Jahr zieht kein Dienstagszug durch die Neusser Straße und es wird keine Kamellerufe am Goldenen Kappes geben.

Die Nippeser Bürgerwehr ist Ausrichter des Nippeser Dienstagszuges, eines der größten Vorortzüge in Köln. Die Verantwortlichen stellen fest, dass schon heute die Gesamtauflagen für den Zug nicht mehr zu erfüllen seien. Stefan „Schlambo“ Buschmann und Marius Broicher, das Dienstagszugleitergespann, erklären nach dem Austausch mit den teilnehmenden Gruppen: „Gerade deshalb übernehmen wir hiermit die Verantwortung und sagen diesen Zug, so schwer es uns fällt, zum jetzigen Zeitpunkt ab.“

Werbung

Die behördlichen Auflagen seien sehr hoch. Dazu kommt die Bedeutung des Gesundheitsschutzes der Teilnehmer*innen und Gäste am Rande des Zuges. Jetzt will die Nippeser Bürgerwehr abwarten, wie sich die Situation entwickelt und eventuell im Februar ein Alternativangebot auf die Beine stellen, sollte die Pandemielage es zulassen.

Werbung