Das designierte Kölner Dreigestirn Jungfrau Dr. Björn Braun, Prinz Sven Oleff und Bauer Gereon Glasemacher bei seiner Vorstellung am 6. Oktober 2021. Foto: Festkomitee Kölner Karneval

Köln | Das Festkomitee Kölner Karneval sagt alle Elfter im Elften Termine des designierten Kölner Dreigestirns für Morgen ab.

Der Grund: Der designierte Prinz Sven Oleff ist positiv auf das Corona-Virus getestet. Dies, so das Festkomitee, sei bei einem routinemäßigen Corona-Test festgestellt worden. Oleff sei doppelt geimpft, so das Festkomitee. Er sei symptomfrei und fühle sich gut.

Werbung

Alle Termine des Kölner Dreigestirns abgesagt

In den vergangenen Tagen sah sich das designierte Dreigestirn regelmäßig. Der designierte Bauer Gereon Glasemacher und die designierte Jungfrau Dr. Björn Braun hätten sich einem PCR-Test unterzogen, der negativ ausfiel. Das zukünftige Trifolium entschied sich dafür alle Auftritte abzusagen und will jetzt weitere Tests abwarten oder dass die Erkrankung von Oleff ausgeheilt ist. Der Präsident des Festkomitee Kölner Karneval Christoph Kuckelkorn zeigt in einem schriftlichen Statement Verständnis für die Entscheidung des zukünftigen Dreigestirns: „Wegen seiner vielen Auftritte trägt das Dreigestirn eine besondere Verantwortung, die über rechtliche Vorgaben hinausgeht.“

Prinz traurig

„Ich muss nicht betonen, wie traurig ich bin, nicht mit den kölschen Jecken in die Session starten zu können“, erklärt der designierte Prinz Sven Oleff in der schriftlichen Mitteilung des Festkomitees und weiter: „Aber Sicherheit geht vor – auch und gerade im Karneval. Deswegen mein Appell an alle Kölner: Lasst Euch impfen! Meine mögliche Ansteckung ist kein Argument gegen, sondern für das Impfen. Denn es geht mir gut, und ich habe keine Bedenken in ein paar Tagen alles überstanden zu haben.“  

Damit können die Jecken auf dem Heumarkt ihren zukünftigen jecken Herrschern nicht zujubeln und mit ihnen gemeinsam Alaaf rufen.

Werbung