Gummersbach | Im DHB-Pokal setzten sich die Oberbergischen gegen die Bayern aus dem Umland von München klar mit 31:27 (18:12).

Der VfL setzte sich vor 650 Zuschauern erwartungsgemäß gegen den Gastgeber TuS Fürstenfeldbruck beim kleinen Final-Four-Turniers durch und trifft am morgigen Sonntag um 15 Uhr auf den Zweitligisten TSG Ludwigshafen-Friesenheim, der gegen den Longericher SC deutlich mit 34:23 die Oberhand behielt.

Werbung

Gegen einen sehr stark aufspielenden Drittligisten musste der hohe Favorit aus der Bundesliga schon einige Male sein Können unter Beweis stellen, um schließlich als verdienter Sieger vom Parkett zu gehen. „Sie haben gekämpft wie die Löwen und wir haben es verpasst, uns zu einem früheren Zeitpunkt deutlicher abzusetzen. Wir haben uns im Angriff zeitweise etwas schwergetan“, erklärte VfL-Trainer Emir Kurtagic.

Autor: dts

Werbung