Der Hafen von Düsseldorf. (Symbolbild)

Köln/Düsseldorf | Die Landeshauptstadt von NRW erwartet ein Minus von 377,5 Millionen Euro in diesem Jahr. Das teilte Stadtkämmerin Dorothée Schneider am Montag 17. Juni 2024 dem Haupt- und Finanzausschuss der Landeshauptstadt Düsseldorf mit.

Das Düsseldorfer Haushaltsloch werde um 64,7 Millionen Euro größer als zunächst angenommen. Dabei liegen die ordentlichen Erträge 13 Millionen Euro über dem geplanten Ansatz. Bei der Gewerbesteuer, Gemeindeanteile an der Einkommen- und Umsatzsteuer geht die Düsseldorfer Stadtverwaltung davon aus, dass diese sich so entwickelt wie in den Planungen vorgesehen.

Bei den ordentlichen Aufwendungen wird eine Verschlechterung von 85,1 Millionen Euro prognostiziert. Wesentlich für diese Verschlechterung sind unteranderem die Übertragung von gut 90 Millionen Euro nicht verausgabter Mittel aus 2023 für das Klimaschutzprogramm der Landeshauptstadt Düsseldorf. Im Ergebnis stehen für die Erreichung der Klimaneutralität 2035 insgesamt 150,6 Millionen Euro in 2024 zur Verfügung.