Köln | Am heutigen Donnerstagmittag kam es zu einem Brand in einer Grundschule in Köln-Chorweiler. Zuerst die gute Meldung: Es ist nichts Schlimmes passiert. Kein Kind wurde verletzt. Gegen 11:50 Uhr kam es in einem Zusatzraum der Grundschule Merianstraße 7 – 9 zu einem Papierbrand. Der Einsatzleiter der Feuerwehr Dr. Volker Ruster, erklärte, dass der Raum für zusätzlichen Förderunterricht genutzt wurde, es also nicht in einem Klassenraum brannte.

Bei Eintreffen der Feuerwehr war die komplette Grundschule geräumt und kein Kind befand sich mehr im Gebäude. Alle Schüler waren bereits in die Turnhalle der Schule gebracht worden. Ruster lobte Alarmierung und Evakuierung der Schule durch die Schulleitung als ausgezeichnet. Die Lehrer der Schule hatten bereits versucht, das Feuer mit einem Pulverlöscher zu löschen, die Feuerwehr erledigte innerhalb kürzester Zeit den Rest.  

Werbung

In dem Förderunterrichts-Raum standen von den Kindern gebastelte Figuren aus Pappmaché in Regalen und es lag Zeitungspapier auf dem Boden.  Es könnte sich um einen üblen Schülerscherz handeln, wodurch das Papier in Brand geriet, weil ein technischer Defekt eher auszuschließen sei, da es an der Stelle, an der es brannte, keine elektrischen Leitungen gebe. Wie das Papier in Brand geraten konnte, müssen jetzt weitere Ermittlungen der Kriminalpolizei, die den Tatort übernommen hat, ergeben.

Autor: Andi Goral
Foto: Einsatzkräfte der Feuerwehr auf dem Schulgelände der GGS Merianstraße 7-9.

Werbung