Mark Uth wird dem 1. FC Köln gegen den FC Schalke 04 fehlen. Foto: Bopp

Köln | Die Spannung steigt , die Vorfreude auf die Heimspiel-Premiere ist groß: Am Sonntag (17.30 Uhr) erwartet der 1. FC Köln zum Bundesligastart den FC Schalke 04 im ausverkauften RheinEnergieStadion. Gegen den Aufsteiger hoffen die Spieler, Trainer und Fans nach dem Aus im DFB-Pokal beim Zweitligisten Jahn Regensburg auf den ersten Pflichtsieg der Saison.

Jedoch gab es im Vorfeld der Partie gegen die Königsblauen schlechte Nachrichten. „Timo Hübers und Mark Uth werden definitiv ausfallen. Sie haben die ganze Woche nicht trainiert. Wir hoffen, dass sie spätestens nächsten Mittwoch wieder im Training sind“, erklärte Steffen Baumgart. Uth laboriert an einer Adduktorenverletzung, Hübers plagt sich nach einem Schlag mit Knieproblemen herum.

Der Trainer muss somit sowohl in der Defensive als auch in der Offensive seine Mannschaft gegenüber der Niederlage in Regensburg umbauen. Denn das Duo war eigentlich in der Startelf eingeplant. Für Hübers wird Luca Kilian in die Viererkette rücken. Baumgart: „Seit zwei, drei Wochen ist Luca wieder auf dem aufsteigenden Ast. Deshalb steht er zu Recht jetzt auch in der Startelf.“

Trainer Steffen Baumgart muss seine Mannschaft gegen den FC Schalke umbauen. Foto: Bopp

Während die Position in der Abwehr schnell geklärt werden konnte, gibt es nach dem Uth-Ausfall mehrere Optionen. „Wir können Dejan Ljubicic nach innen ziehen, wir können mit Mathias Olesen spielen und wir müssen mit Ondrej Duda rechnen. Fest steht, dass wir im 4-1-3-2-System beginnen werden und Ellyes Skhiri auf der Sechs spielen wird. Ob wir es umstellen, müssen wir dann im Verlauf des Spiels mal schauen“, so Baumgart.

Denn den FC Schalke sieht der 50-Jährige als harte Nuss zum Auftakt an: „Ich glaube, Frank Kramer war der Trainer, als er noch in Bielefeld letzte Saison war, wo wir die größten Schwierigkeiten hatten, auch im Aufbauspiel. Das wird ein Spiel auf Augenhöhe, das wird kein Selbstläufer. Alle kämpfen darum, den Klassenerhalt zu schaffen, da sehe ich Schalke genauso weit, wie uns.“

1. FC Köln: Steffen Baumgart will erfolgreichen Start

Jedoch betont Baumgart auch: „Für den Start wollen wir alles dran setzen, erfolgreich zu sein. In den letzten Spielen haben wir uns nicht belohnt, in Regensburg wäre schon mehr drin gewesen. Wir wollen unseren Fußball weiter fortsetzen. Wir wollen ergebnisorientiert, erfolgreich spielen.“

Während die Begegnung gegen seinen Ex-Verein für Uth ausfallen wird, kommen mit Simon Terodde und Dominik Drexler zwei alte Bekannte zurück nach Köln. Besonders Terodde, der mit 30 Toren in 30 Zweitligaspielen maßgeblichen Anteil an der Schalker Rückkehr in die Bundesliga beteiligt war, sieht Baumgart als gefährlichen Stürmer.

„Simon ist ein exklusiver Stürmer. Wenn Schalke ihn in die richtigen Positionen kriegen, dann ist er schon in der Lage, so wie Sebastian Polter, zehn, 15 Tore zu schießen. Ich glaube, dass Simon Terodde in jeder Liga in der Lage ist zehn Tore zu schießen. Er ist ein sehr, sehr guter Stürmer. Ich wünsche ihm alles Gute, vielleicht nicht am Wochenende.“

Ein anderer Spieler ist gestern auch wieder nach Köln zurückgekehrt. Sebastian Andersson, den der FC vor der Ende des Transferfensters am 31. August gerne noch abgeben möchte, wird nicht nach Dänemark wechseln. Der Deal mit Bröndby IF ist geplatzt. Baumgart: „Sebastian gehört weiterhin zur Mannschaft. Dass man sich manchmal nicht einig wird, das gehört zum Geschäft dazu. Ich freue mich wieder mit ihm zu arbeiten, ganz einfach.“