Köln, 6.2.2007, 15:00 Uhr >
Und weiter kam Henning Krautmacher von den Höhnern schon gar nicht mehr, so jubelte am Sonntag Nachmittag der Saal im Maritim Hotel. Denn gerade ein paar Minuten alt, war der Triumph der deutschen Handballnationalmannschaft über das polnische Team. Ansatzlos legten die Höhner dann im Maritim mit dem passenden Song los: "Jote Fründe stonn zosamme…" Der Saal rockte schon von der ersten gepielten Note an mit. Prime Time für Fastelovendsjecke bei den Fidelen Zunftbrüdern. Und die hatten ja nicht nur die Höhner im Programm: Einzug der Blauen Funken Köln, dann sofort im Anschluss Blom un Blömcher. Willibert Pauels, die Klüngelköpp, Fritz Schopps und die Höhner, bevor man in die Sitzungspause ging. Detlef Bülles konnte eine großartige erste Abteilung verbuchen.

Foto  oben: Henning Krautmacher von den Höhnern hat extra ein Megaphone mit auf die Bühne gebracht um seiner Freude über den Gewinn des Weltmeistertitels durch die deutsche Handballnationalmannschaft zum Ausdruck zu bringen.

 
Bei den Höhnern hielt es den Elferrat nicht mehr auf den Stühlen

Den Start in die zweite Halbzeit bei den Fidelen Zunftbrüdern machte das Kölner Dreigestirn. Denen schenkten die Fidelen Zunftbrüder etwas ganz besonderes. Bekanntlich will das sportliche Trifolium ja im Herbst den KölnMarathon bestreiten, hat aber in der laufenden Session mit der Figur zu kämpfen. Dafür gab es jetzt Individualtrainingsgeräte, die je nach Lust und Laune vor oder nach einem langen Tag als Trifolium zum Einsatz kommen können. Hantel, Springseil und Gummiband so fit equipt verliessen den Saal das Trifolium und Equipe. Guido Cantz, Brings, die Zunftmüss, die Tanzgruppe der Gesellschaft und zum Finale die Räuber.

Werbung

Andi Goral für report-k.de / Kölns Internetzeitung

Werbung