Köln | Fast 20 Jahre lang leitete Frieder Wolf-Buchert das Amt für Internationale Angelegenheiten der Stadt Köln und kümmerte sich etwa um Städtepartnerschaften. Jetzt verstarb der Grüne der ersten Stunde mit 66 Jahren nach schwerer Krankheit.

Die Kölner Grünen würdigen Frieder Wolf-Buchert und sein politisches Wirken. Im Bundestagsbüro von Petra Kelly war Wolf-Buchert wissenschaftlicher Mitarbeiter und arbeitete anschließend viele Jahre für die Heinrich-Böll-Stiftung bis er zur Stadt Köln wechselte.

Werbung

„Wir werden Frieder sehr vermissen. Als verlässlichen Weggefährten. Als strategischen Kopf. Als leidenschaftlichen Netzwerker über alle Sprach- und Kulturgrenzen hinweg. Er hat für Köln die Welt geöffnet. Auch dank ihm steht Köln heute weltweit für Menschenrechte und Weltoffenheit. Er ist ein Kölner, der in aller Welt Spuren hinterlässt“, zitiert eine Mitteilung der Grünen die Fraktionsvorsitzende der Kölner Grünen im Rat Christiane Martin.

Werbung