Ex-1.FC Köln-Star Toni Polster und der getötete Wirt Manni K. in früheren Zeiten in Weiden. Foto: Faust

Köln | Die schreckliche Tat am Weidener Wirt Manni K. (†73) bleibt weiterhin noch ungesühnt.

Ende März war der im Veedel beliebte Gastwirt, Karnevalist und FC-Fan in seinem Lokal „Zur Alten Post“ bestialisch getötet und blutüberströmt an seinem Tresen gefunden worden.

Der mutmaßliche Täter wurde zwar rasch festgenommen, aber auch fünf Monate nach den grausamen Ereignissen (!) stocken die Ermittlungen offenbar weiterhin.

Ermittlungen im Fall Manni K.: Das sagt der Oberstaatsanwalt

Auf Nachfrage von report-K sagt Oberstaatsanwalt Ulrich Bremer nämlich: „Die Ermittlungen in dem Fall dauern weiter an. Das psychiatrische Sachverständigengutachten steht noch aus. Im Übrigen gibt es keinen neuen Sachstand.“

Und was wird aus der „Alten Post“?

Frühere Mitarbeiter von Manni K. waren enttäuscht, als sie erfuhren, dass neulich im Objekt alles ausgeräumt wurde, dabei sollen auch private Erinnerungsstücke von ihnen dabei gewesen sein.

Trauriger Anblick: Die Alte Post von innen, Monate nach der Bluttat. Foto: privat

Es bleibt so noch ein bizarres Geisterhaus, was traurige Fotos aus dem Inneren belegen.

Den Gerüchten im Veedel, nach denen die Betreiber der unweiten „Alten Schmiede“ die Post übernehmen und auf fünf Jahre pachten würden, erteilt Wirt Slobodan Popovic gegenüber unserem Portal eine klare Absage: „Nein, das stimmt nicht, da ist nichts dran.“