Belgien - Slowakei am 17.06.2024 | Foto: via dts Nachrichtenagentur

Köln | Bei den drei Partien am gestrigen 17. Juni 2024 der Fußball-Europameisterschaft in Deutschland gewann Frankreich aber Geheimfavorit Belgien verlor. Die Ergebnisse des Spieltages.

Frankreich gewinnt gegen Österreich

Bei der Fußball-Europameisterschaft hat Frankreich gegen Österreich mit 1:0 gewonnen. Die Équipe Tricolore blieb aber deutlich hinter ihren Möglichkeiten und der Geheimfavorit Österreich offenbarte die sehr begrenzten Möglichkeiten.

Österreichs Max Wöber fabrizierte den einzigen Treffer der Partie – ein unglückliches Eigentor in der 38. Minute. Danach war Frankreich zwar ganz klar die stärkere Mannschaft, vermasselte aber auch gleich mehrere eigentlich hundertprozentige Chancen. Österreichs Keeper zeigte ein paar gute Paraden, ansonsten konnte sein Team nicht mithalten.

Nach dem 1:2 in der Partie Polen-Niederlande sind in EM-Gruppe D die Holländer weiter auf Platz eins, danach kommen nun Frankreich, Polen und auf dem letzten Platz Österreich.


Belgien verliert gegen Slowakei

Bei der Fußball-Europameisterschaft hat in Gruppe E die Slowakei gegen Dauer-Geheimfavorit Belgien mit 1:0 gewonnen und damit für die erste faustdicke Überraschung des Turniers gesorgt.

Der Slowake Ivan Schranz hatte in der 7. Minute nach einem katastrophalen Fehlpass der Belgier im eigenen Strafraum den Ball ins gegnerische Tor gebracht.

Danach versuchte es Belgien mit der Brechstange, was vollkommen uninspiriert wirkte und auch komplett scheiterte. Die Slowakei stand dagegen in der Defensive extrem gut. Zweimal trafen die Belgier dann trotzdem – beide Tore wurden nicht gewertet.

Für Trainer Domenico Tedesco ist es die erste Niederlage mit den Belgiern – und eine, die richtig weh tut. In EM-Gruppe E ist Rumänien auf Platz eins, dahinter die Slowakei, dann Belgien und ganz hinten die Ukraine.


Rumänien gewinnt gegen Ukraine

Bei der Fußball-Europameisterschaft hat Rumänien zum Auftakt in Gruppe E mit 3:0 gegen die Ukraine gewonnen.

Die Ukraine war zwar mit deutlich mehr Ballbesitz in die Partie gestartet, blieb aber in der Offensive letztlich harmlos und brachte mehrere gute Chancen nicht zum Abschluss. Nachdem Rumäniens Nicolae Stanciu in der 29. Minute vorgelegt hatte, drehte sich das Blatt.

Am jetzt dominierten die Rumänen die Partie, im zweiten Durchgang legten Razvan Marin (53.) und Denis Dragus (57. Minute) nach. Der ukrainische Torwart Andriy Lunin hatte den einen oder anderen Aussetzer und half dabei mit.

Am Abend treffen in derselben Gruppe Belgien und die Slowakei in Frankfurt am Main aufeinander.