Köln | Die Partei will der Stadt Köln und dem städtischen Museum Wallraf-Richartz eine Schenkung von 19 Kunstwerken im Wert von 242 Millionen Euro zukommen lassen und hat dazu einen offenen Brief verfasst, den diese Internetzeitung im Wortlaut veröffentlicht. Die Schenkung muss noch vom Kölner Rat in einer der kommenden Sitzungen angenommen werden.

Der Offene Brief im Wortlaut:

Werbung

„Offener Brief: Sammlung Fondation Surpierre – Schenkung
Sehr geehrter Herr Dr. Dekiert,
Sehr geehrter Herr Jungen,

bestürzt haben wir erfahren, dass Ihr Museum und die Stadt Köln seit Jahren von der unsympathischen Botox- und Kunstsammlerin Marisol Corboud offenbar dazu erpresst werden, einen hässlichen, teuren und klimaschädlichen Anbau an Ihr Museum zu pappen, da sie sonst die Sammlung Fondation Surpierre (u. A. langweilige, pastelllastige Schwachsinnsbilder aus dem Impressionismus, schnarch) aus Ihrem schönen Museum abziehen will.

Am Ende mussten die Klimaparteien cDU, sPD und Grüne diesem Vorhaben dann auch noch zustimmen.

Für uns als die PARTEI, die sich vor allem der Kunst und Elitenförderung verschrieben hat, ist dies ein nicht hinzunehmendes Undings. Die moderne Turbopolitik benotigt für Ihren Erfolg nicht nur Worte, sondern auch Taten, daher stiftet Ihnen die sehr gute Partei Die PARTEI hiermit 19 kostbare Gemälde junger Künstler*innen als Schenkung.

Damit hat der Spuk ein Ende und Sie können die staubigen Pappen grinsend an die Dame zurückgeben – „Besten Dank, auf Wiedersehen!“.
Die kann sich dann überlegen, wo der Schrott zwecks Wertsteigerung in Zukunft ausgestellt werden soll. Die Besucher*innen Ihres Museums werden, versprochen, nichts vermissen.

Nach einer Schätzung PARTEiintemer Kunstexpertinnen hat die beigefügte Sammlung einen Wert von 242 Millionen Euro. Der Stadtrat muss also noch über die Schenkung entscheiden. Da wir hierdurch in Zukunft die Lagerkosten sparen aber: WINWIN.

Aus diesem Grund haben wir auf den versicherten Versand per Einwurfeinschreiben gesetzt. Sollten Sie, wider Erwarten, diese Schenkung nicht annehmen, bitten wir Sie, dies beim Rückversand ebenfalls zu tun.
Wir wünschen viel Freude mit den Werken und freuen uns auf die feierliche Erstausstellung (Wir hoffen natürlich auf Freikarten, zwinkersmiley)“

So der offene Brief an das Museum Wallraf-Richartz im Wortlaut von der Partei Die Partei, die dem Kölner Stadtrat angehört.

Autor: red
Foto: Der Screenshot zeigt die mit dem offenen Brief versandte Kunstliste, auf der die Bilder zu sehen und beschrieben sind, die Die Partei der Stadt Köln und dem Wallraf-Richartz-Museum schenken will. Der Screenshot zeigt die ersten beiden Werke.

Werbung