Köln | An diesem Wochenende stehen für die Haie zwei nicht sehr klangvolle, aber dafür umso unangenehmere Gegner auf dem Programm. Freitag (19.30 Uhr) kommt Augsburg, Sonntag geht’s nach Wolfsburg. 

Gegen den Viertletzten aus Augsburg ist ein Sieg Pflicht, immerhin wollen die Haie an Spitzenreiter Nürnberg dranbleiben, der sechs Punkte vor dem KEC liegt. „Natürlich schauen wir nach oben“, erklärt Trainer Uwe Krupp, der schon bald einen neuen langfristigen Vertrag unterschreiben wird.

Werbung

Einen solchen wollte man Ivan Ciernik im Sommer 2007 nicht mehr geben, dabei hatte der Slowake in den Jahren davor stetig zu den besten Torjägern der Haie gehört. „Wir freuen uns auf das Wiedersehen mit unserem alten Freund Ivan Ciernik, sind aber gewarnt“, erklärt Krupp. „Er hat nach wie vor Qualitäten, die nur ganz wenige Spieler in der Liga haben.“ Insgesamt ist der Teamchef sehr zufrieden mit seiner Mannschaft. „Die Jungs haben jetzt eine sehr gute Balance gefunden. Wir gehen vorne gut zu Werke, vernachlässigen dabei aber nicht die Defensive. Das gefällt mir.“

Am letzten Wochenende blieb der KEC sowohl gegen Ingolstadt (6:0) als auch in München (0:3) ohne Gegentor. Auch an diesem Wochenende kann Krupp bis auf den verletzten Philip Gogulla (Knieverletzung) alle Spieler aufbieten. Und das ist auch nötig, wenn man Krupp Glauben schenkt: „Augsburg ist eine gut zusammengestellte, offensiv ausgerichtete, läuferisch starke Mannschaft, die es uns sehr schwer machen wird am Freitag.“ Wohl auch dank einer Riesenportion Wut im Bauch. Am letzten Spieltag verloren die Panther bei Aufsteiger Schwenningen mit 0:8.

Autor: mr

Werbung