Jubel bei den Spielern der Kölner Haie. Foto: Bopp

Augsburg | 82 Sekunden vor dem Ende der Verlängerung riss Maximilian Kammerer den Schläger in die Luft. Der Kölner Stürmer hatte Sekunden zuvor ein tolles Solo vollendet und mit seinem achten Saisontreffer seinen Haien den Sieg beschert.

Das 2:1 bei den Augsburger Panthern bedeutet zwei wichtige Punkte im Kampf um den zehnten Platz in der Deutschen Eishockey Liga. Ob die reichen, wird sich in den letzten beiden Wochen zeigen.

Kölner Haie: Jon Matsumoto zeigt sich optimistisch

Schon vorher der Partie war man im Kölner Lager optimistisch. „Wir haben in der zweiten Hälfte der Saison Fehler gemacht und schlechte Ergebnisse erzielt, deshalb brauchen wir in den letzten drei Spielen wohl neun Punkte für die Playoffs“, sagte Haie-Stürmer Jon Matsumoto vor dem Anpfiff. „Wir sind bereit für das wichtige Spiel.“

Jedoch hatten die Augsburger zunächst mehr Zug zum Tor und die besseren Chancen. Maximilian Eisenmenger traf nach zwei Minuten die Latte, danach rettete Keeper Justin Pogge die Kölner mit starken Paraden vor einem Rückstand.

Kölner Haie: Mark Olver sorgt für die Führung

Von den Haien war in der Offensive zunächst nichts zu sehen. Doch dann sorgte ein Geniestreich von Mark Olver für die überraschende Führung. Der Angreifer überlistete Olivier Roy im Panther-Käfig mit einem Schuss in die kurze Ecke und markierte sein siebtes Saisontor.

Torhüter Justin Pogge sicherte den Kölner Haien mit guten Paraden den Sieg. Foto: Bopp

Ein Treffer, der dem KEC mächtig Auftrieb gab. Im Gegensatz zum Heimspiel gegen München, als die Haie im Mittelabschnitt komplett unterlegen waren, hatte das Krupp-Team mehrfach das 2:0 auf dem Schläger. Matsumoto verschoss dabei sogar einen Penalty, nachdem zuvor Lucas Dumont bei einem Alleingang im letzten Moment gefoult wurde.

Die fehlende Durchschlagskraft vor dem Augsburger Tor rächte sich für die Haie. Magnus Eisenmenger (27.) hatte vor Pogge keine Mühe zum 1:1 einzuschieben, nachdem der Puck zuvor zweimal unglücklich abgefälscht worden war. „Wir hatten gute Chancen, die wir leider nicht genutzt haben“, haderte Maximilian Kammerer bei Magentasport mit der fehlenden Bissigkeit seiner Haie in der Offensive. „Deshalb muss jetzt mehr kommen von uns. Wir müssen einen Gang hochschalten.“

Kölner Haien siegen in der Verlängerung

Das machten beide Mannschaften, es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch. Beide Seiten lieferten sich einen harten Kampf und gingen leidenschaftlich in die Zweikämpfe. Doch ein Treffer wollte in der regulären Spielzeit nicht mehr fallen, da sowohl Roy auf Augsburger Seite als auch Pogge im Kölner Tor einen Sahnetag erwischten.

Kammerer krönte dann die Kölner Leistung mit dem Siegtor. „Ein tolles Tor von Maxi. Aber auch Justin war ein starker Rückhalt“, lobte Olver seine Kollegen. „Ob der Sieg reicht, werden wir sehen. Wir brauchen auf jeden Fall noch Hilfe von der anderen Mannschaften.“