Das Handwerk in Nordrhein-Westfalen verzeichnete im letzten Quartal des vergangenen Jahres eine positive Entwicklung. Die Umsätze erhöhten sich in diesem Zeitraum um 3,6 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Das hatte auch positive Auswirkungen auf die Beschäftigtenzahlen. Die stiegen gegenüber dem Vorjahresquartal um 0,4 Prozent an, wie das Statistische Landesamt IT.NRW am heutigen Freitag auf Basis vorläufiger Ergebnisse berichtete. Folgerichtig überwogen beim Blick auf die sieben „Gewerbegruppen“ auch die Gewinner. Lediglich in der Gruppe „Handwerke für den privaten Bedarf“ gab es einen Umsatzrückgang von 1,1 Prozent. Besonders kräftig aufwärts ging es im Kraftfahrzeuggewerbe, hier verzeichnete die Statistikbehörde des Landes einen Umsatzanstieg um 5,8 Prozent.

Werbung

Bei der Beschäftigung gab es zwei Berufsgruppen, die gegenüber dem Vorjahresquartal negative Vorzeichen aufwiesen. Den höchsten Zuwachs erzielte die Gewerbegruppe „Handwerke für den gewerblichen Bedarf” zusammen mit dem Gesundheitsgewerbe (+1,2 Prozent). Den größten Rückgang der Beschäftigtenzahl (−2,1 Prozent) gab es im Lebensmittelgewerbe, dem unter anderem Bäcker, Konditoren und Fleischer angehören, so IT.NRW abschließend.

Autor: Bernd F. Löscher
Foto: Dem Handwerk in NRW ging es im vierten Quartal dieses Jahres richtig gut.

Werbung