Das Rennpferd Alter Adler gehört zu den Favoriten auf den Sieg beim Carl-Jaspers-Preis am Montag auf der Galopprennbahn in Köln. Foto: Rühl

Köln | Nach zwei Jahren Pandemie steigt am Ostermontag auf der Galopprennbahn in Weidenpesch wieder ein Renntag. Und die Verantwortlichen sind voller Vorfreude auf den FC-Renntag, aber auch ein wenig nervös.

„Wir beginnen gleich mit einem Paukenschlag. Der Renntag mit dem 1. FC Köln ist immer einer der großen Höhepunkte der Saison“, erklärt Rennverein-Geschäftsführer Philipp Hein voller Tatendrang. Der Kölner Rennverein feiert in diesem Jahr sein 125-jähriges Jubiläum und hat sich deshalb viele besondere Highlights für die Besucher ausgedacht. Insgesamt elf Renntage stehen im Jahr 2022 auf dem Programm.

FC-Renntag mit acht spannenden Rennen

Los geht es am Montag mit dem FC. „Es warten nicht nur spannende Rennen geben, sondern wir haben uns zusammen mit dem 1. FC Köln einige tolle Sachen ausgedacht“, verrät Hein und ergänzt: „Das ganze Gelände wird in Rot und Weiß getaucht. Maskottchen Hennes IX wird da sein und es gibt viele Attraktionen wie eine große Hüpfburg oder Fußballdarts für Familien und Kinder.“

Neben den acht Rennen werden die Auftritte der FC-Mannschaften der Frauen und Männer ein weiterer Höhepunkt sein. Trainer Steffen Baumgart, Anthony Modeste und Co. werden auf der Anlage vertreten sein und nach dem Triumph im Derby (3:1) sicher viele Autogramm- und Fotowünsche erfüllen. Gesammelt wird zugunsten der FC-Stiftung, es wird eine große Tombola mit besonderen Preisen geben.

FC-Renntag mit dem Carl-Jaspers-Preis

Sportlicher Höhepunkt wird der Carl-Jaspers-Preis (Start 16.50 Uhr) sein. Der frühere Gerling-Preis ist ein Gruppe-2-Rennen und mit der stattlichen Summe von 70.000 Euro dotiert. Das Rennen ist 2.400 Meter lang.

Gleich zwei Mal vertreten ist der Kölner Trainer Henk Grewe. Dessen neuer italienischer Stalljockey Alberto Sanna hat sich für Dolcetto entschieden. Eckhard Saurens Only the Brave wird mit Dubai-Heimkehrer Adrie de Vries in die Startbox einrücken. Dieser tritt mit Kondition an und zählt demzufolge zu den aussichtsreichen Kandidaten.

Eine besondere Ehre wird Hein Bollow zuteil. Der legendäre Trainer und Jockey, der am 20. April 2020 im hohen Alter von 99 Jahren verstarb, war ein außergewöhnlicher Mensch, eine herausragende Persönlichkeit, die den deutschen Galopprennsport prägte.

FC-Renntag: Hein Bollow erhält eigenes Denkmal

An diese Legende und dieses „Schon-zu-Lebzeiten-Denkmal“ wird im Weidenpescher Park künftig ein echtes Denkmal erinnern. Eine kleine Statue, welche die Künstler Anton Fuchs und Heike Haupt geschaffen haben. Die Statue wird vor der Siegerehrung des 2. Rennens am Führring feierlich enthüllt werden.

Die Tageskassen öffnen um 11.30 Uhr, das erste Rennen steigt um 14.15 Uhr. Die Veranstalter erwarten 10.000 Zuschauer.