Die Ärzte gaben am Samstag im Rhein-Energie-Stadion ein umjubeltes Konzert., Foto: Neusser

Köln | „Die Ärzte“ begeisterten in Köln 45.000 Fans am Samstagabend im ausverkauften Rhein-Energie-Stadion. Dabei zeigten sich die Punkrocker auf ihrer „Buffalo Bill in Rom“-Tour gut gelaunt und spielten Lieder aus ihrer 40-Jährigen Bandgeschichte.

Zweimal wurde die Hallentour der Ärzte in der Lanxess-Arena 2020 und 2021 zunächst verschoben, ehe die Konzerte endgültig wegen der Coronapandemie abgesagt wurden. So fieberten die Besucher dem Auftritt ihrer Lieblinge im großen Stadion in Müngersdorf entgegen.

Und die „Patienten“ wurden nicht enttäuscht. Von sechs bis 65 Jahren – alle Altersgruppen waren dabei und feierten Farin Urlaub, Bela B und Rodrigo Gonzalez bei perfektem Wetter mit 22 Grad und strahlend blauem Himmel.

Los ging es mit „Himmelblau“, „Noise“ und „Wir sind die Besten“, ehe die Punkrocker sich erstmals an das Publikum wandten. „Wir sind zu Gast in der schönsten Stadt der Welt. Das hat man uns zumindest gesagt“, machte Bela B Köln eine kleine Liebeserklärung und fragte: „Habt ihr in diesem Jahr noch kein Konzert gesehen? Als ein lautes „Nein“ aus dem Innenraum zu hören war versprach die selbsternannte „Beste Band der Welt“: „Machen wir heute alles wieder gut.“

Die Ärzte spielen 37 Songs aus 15 Alben

„Lasse reden“, „Du willst mich küssen“ oder „Angeber“ folgten. „Wir haben dermaßen viele Lieder mitgebracht. Zwei oder drei sind davon auch richtig gut“, feixte Farin Urlaub. 37 Songs aus 15 verschiedenen Alben waren es nach zweieinhalb fröhlichen Stunden.

Einen besonderer Abend war es nicht nur für die Fans, sondern auch für Bela B. Denn sein Vater Fred war ebenfalls in Köln zu Gast und besuchte das Konzert in Köln. „Das ist für mich etwas Besonderes. Er holt hier seine Geburtstagsparty nach. Eigentlich wollte er schon vor zwei Jahren auf einem Ärzte-Konzert feiern, damals durfte er wegen Corona nicht.“

Gitarrist Farin Urlaub hatte beim Konzert im Rhein-Energie-Stadion viel Spaß. Foto: Neusser

Wie die Zuschauer, die die Texte kräftig mitgrölten. „Hurra“, „Schunder Song“, „Manchmal haben Frauen“, „Unrockbar“, sorgten für beste Stimmung auf den Tribünen. „Man sieht, ihr habt Spaß“, freute sich Urlaub.

Zum Abschluss legten die Ärzte nocheinen drauf. „Leider ist dieser Song immer noch aktuell gegen die blöden rechten Arschlöcher“, sagte Bela B. und spielte die erste Takte von „Schrei nach Liebe“ an. „Junge“, „Zu spät“ und „Gute Nacht“ sorgten noch einmal für Jubelstürme.

Die Ärzte: Fans ärgerten sich über die schlechte Akustik

Ärgerlich für viele Besucher war jedoch die Akustik und der Ton. „Ich habe oftmals erst in der Mitte des Liedes erkannt, um welchen Song es sich handelt. Das ist schon schade und wird den Ärzten nicht gerecht“, ärgerte sich Peter aus Köln.

Jedoch lag der Fehler nicht bei den Kölner Sportstätten GmbH als Vermieter des Stadions, sondern bei den Tontechnikern, die den Sound nicht vernünftig rüberbrachten.