Stefan Löcher, Henriette Reker, Michael Wiederer und David Szlezak auf der Opening-Party an der Lanxess-Arena. Foto: Bopp

Köln | Stefan Löcher schaute gut gelaunt in den sommerlichen Himmel und wirkte glücklich. Das konnte der Chef der Lanxess-Arena auch sein, denn bei der großen Eröffnungsparty für das Champions League Final4 konnte Löcher tolle Neuigkeiten verkünden.

Das wichtigste Handballturnier auf Vereinsebene wird bis 2026 in Köln stattfinden. Der europäische Handballverband und die Verantwortlichen der Lanxess-Arena einigten sich darauf, den eigentlich bis 2024 laufenden Vertrag vorzeitig um zwei weitere Jahre zu verlängern. Für Köln ein echter Handball-Coup!

Arena-Chef Löcher dankt für Vertrauen

„Wir danken der EHF sehr für das Vertrauen, das sie in uns und die Stadt Köln als Gastgeber des EHF Final4 setzt. Die Verlängerung unserer Zusammenarbeit bestätigt den Status der Lanxess-Arena als Heimat des internationalen Spitzenhandballs. Unsere Zusammenarbeit mit der EHF und der EHF Marketing ist von einer unglaublichen Wertschätzung geprägt“, erklärte Löcher.

Er fügt an: „Diese Partnerschaft auf Augenhöhe macht viel Spaß und ist geprägt von Leidenschaft und stets lösungsorientierten Ansätzen. Dafür danke ich Ihnen von ganzem Herzen. Bedanken möchte ich mich auch bei der Stadt Köln und dem Sportland Nordrhein-Westfalen für ihre Unterstützung, die auch über das EHF Final4 hinausgeht.“

Polnische Fans aus Kielce feiern auf der Opening-Party kräftig mit. Foto: Bopp

Auch EHF-Präsident Michael Wiederer ist über dieVorzüge des Henkelmännchens glücklich: „Köln hat sich seit 2010 als ein sehr guter Standort erwiesen. Es besteht kein Zweifel, dass wir uns hier sehr willkommen fühlen und dass das Umfeld mit der Stadt und der Arena perfekte Bedingungen für die Organisation bietet. Jeder Spitzenspieler träumt davon, in Köln zu spielen, die Veranstaltung ist ein Muss für jeden Handballfan und Köln ist Jahr für Jahr zu einem Treffpunkt für das ‚Who is Who des internationalen Handballs‘ geworden.“

Verlängerung ein wichtiges Signal für Köln

Auch für die Stadt Köln ist die Vertragsverlängerung ein wichtiges Signal und ein weiterer Mosaikstein zur Handball-Hauptstadt in Europa. Denn nicht nur die Champions League wird in Deutz ausgetragen, erstmals findet im nächsten Jahr auch das DHB-Pokal-Final4 in Köln statt. Zudem macht die Europameisterschaft 2024 Station in Köln.

Dementsprechend zufrieden war auch OB Henriette Reker: „Das EHF Final4 ist eines der wichtigsten Aushängeschilder für die Stadt. Rund um die Veranstaltung präsentiert sich Köln Jahr für Jahr als weltoffene und sportbegeisterte Gastgeberstadt, die ihre langjährige Erfahrung in der Ausrichtung solcher Sportgroßveranstaltungen unter Beweis stellt. Zwei zusätzliche Wochenenden in den Jahren 2025 und 2026 werden die Handballhauptstadt Köln ins Rampenlicht rücken und die Kontinuität dieses Top-Events eindrucksvoll unter Beweis stellen.“

Handballparty wieder mit Fans

Nach zwei Jahren ohne Fans freuen sich auch die angereisten Besucher auf das Wochenende, wenn Kielce, Barcelona, Veszprem und der THW Kiel den diesjährigen Sieger suchen. Rund 2.500 Fans waren bei der Opening-Party dabei, machten Fotos mit den Spielern und den Trophäe und sangen sich auf das Spektakel ein.

Andrea Milz, Staatssekretärin für Sport und Ehrenamt des Landes Nordrhein-Westfalen zeigte sich begeistert: „Nach zwei schwierigen, von Corona geprägten Jahren wird das Event wieder in gewohnt ausgelassener Atmosphäre stattfinden. In Nordrhein-Westfalen, dem Sportland, und darüber hinaus begeistert der Handball seit vielen Jahren die Sportbegeisterten. Ich freue mich sehr, dass dieses prestigeträchtige Turnier auf die Jahre 2025 und 2026 verlängert wurde und damit weiterhin eine feste Größe im Sportland ist.“