Kölns Angreifer Kevin Lankford bringt den Ball nicht an Wiesbadens Schlussmann Florian Strietzel vorbei ins Tor. Foto: Bopp

Köln | Ein Tor, zwei Platzverweise und drei Punkte: Die Besucher des Sportpark Höhenbergs erlebten einen spektakulären Nachmittag und durften am Ende einen 1:0-Sieg ihrer Viktoria gegen den SV Wehen-Wiesbaden feiern. Damit holte die Mannschaft von Olaf Janßen im ersten Heimspiel den ersten Dreier der Saison.

Matchwinner für die Kölner war Patrick Koronkiewicz, der in der 77. Minute eine schöne Kombination zum Goldenen Treffer vollendete. Der Rechtsverteidiger nshm einen Pass von Patrick Sontheimer auf und traf aus zehn Metern zum Sieg.

„das war ein perfekter Nachmittag für uns. Wir wollten nach der Niederlage in Mannheim ein anderes Gesicht zeigen und das haben wir geschafft. Es war eine Willensleistung für uns, wir mussten einiges aushalten“, sagte Koronkiewicz zufrieden.

Ben Voll rettet Viktoria Köln vor einem Rückstand

Zuvor hatte die Viktoria jedoch mehrere bange Minuten und Situationen zu überstehen. Christoph Greger sah nach einem unnötigen Bodycheck gegen Goppel an der Seitenlinie die Gelb-Rote-Karte, so dass die Gastgeber zunächst in Unterzahl agieren mussten. Zuvor musste Torwart Ben Voll mehrmals in höchster Not retten und damit seine Viktoria vor einem Gegentor bewahren. 

Nach der Pause konzentrierten sich die Hausherren erst einmal auf eine sichere Defensive. Das änderte sich, nachdem auch der Wiesbadener Sebastian Mrowca nach einem harten Einsteigen ebenfalls vom Feld flog.

„Unsere Rote Karte hat das Spiel verändert. Wir haben in der Halbzeit taktische und inhaltliche Sachen geändert. Ich habe den Jungs gesagt: Aus solchen Momenten wird Geschichte geschrieben. Es kann ein ganz besonderer Moment für uns sein. Wenn wir unser Herz auf dem Platz lassen und das Ding tatsächlich drehen können“, sagte Janßen nach dem Spiel erleichtert. „Wir haben gerade in Unterzahl super verteidigt und nachher in Gleichzahl toll gekontert.“

Den positiven Trend will die Viktoria jetzt mit in die nächste Woche nehmen. Bereits am Dienstag geht es in der Liga an der Essener Hafenstraße bei Aufsteiger RWE (19 Uhr) weiter, ehe am Samstag (14 Uhr) Dynamo Dresden auf der Schäl Sick gastiert.