Die Pläne werden laut IHK nur unzureichend kommuniziert. Nur mit einer Informationsoffensive und Bauarbeiten rund um die Uhr könne ein Verkehrschaos noch vermieden werden, so die IHK Köln. „Um die Bauzeit schneller zu beenden, fordern wir den Landesbetrieb Straßen NRW auf, den Drei-Schicht-Betrieb in einer Sieben-Tage-Woche beim Bau des sogenannten Lövenicher Deckels einzuführen", erklärte Dr. Ulrich Soénius, IHK-Geschäftsführer für Standortpolitik, Verkehr und Unternehmensförderung. "Das haben wir bereits vor einem halben Jahr gefordert, aber diese bauzeitverkürzende Maßnahme wurde bisher abgelehnt“, so Soénius weiter.

Von der Sperrung betroffen seien täglich 20.000 Lkw. „Entgegen den vorherigen Bekundungen sind die ortansässigen Unternehmen und die IHK Köln wieder vorher nicht vom Landesbetrieb Straßen NRW informiert worden. Das ist ein für uns wenig nachvollziehabres Informationsverhalten“, stellt Soénius fest. „Wir fordern den Landesbetrieb Straßen NRW auf, Hinweisschilder in deutscher und englischer Sprache auf sämtlichen Lkw-Halteplätzen sowie Raststätten im Umkreis von 250 Kilometer aufzustellen und entsprechende zweisprachige Faltblätter zu verteilen. Zudem soll der Landesbetrieb aktiv auf die Hersteller von Navigationsgeräten und auf die Rundfunkanstalten zugehen, damit die Informationen frühzeitig bekanntgegeben werden und Ausweichrouten für den internationalen Fernverkehr angeboten werden können.“

[cs]

Werbung