Ikke Hüftgold bei seinem Mallorca-Comeback in der Stürmer-Arena. Foto: Distel

Köln/Dortmund | Ein Wechsel und seine Folgen…

Nicht wenige Fans des 1.FC Köln nehmen Anthony Modeste (34) den Abgang zu Ligarivale Borussia Dortmund übel. Sie werfen ihm enttäuscht Gier und Egoismus vor, kommentieren dementsprechend im Netz.

Bei den Kölner Anhängern war der „Modeste-Song“ von Ballermann-Sänger Ikke Hüftgold durch die letzte Gala-Saison mit 20 Treffern wieder populär geworden. Ob im Karneval oder im Urlaub auf Mallorca gehörten die lustigen Strophen einfach zum bierseligen Gesangs-„Repertoire“. Der Stürmer selbst und seine Kinder feiern das Spaßlied, wie er mehrfach erklärte, ab.

Ikke Hüftgold nimmt Anthony Modeste für Wechsel nach Dortmund in Schutz

Heißt die erloschene Fanliebe aber nun, dass der Song wegen des Transfers zum BvB floppt?

„Den Modeste-Song kann der Wechsel nur beflügeln, weil er ja vereinsunabhängig gemacht wurde“, widerspricht Hüftgold gegenüber report-K, „jetzt identifizieren sich vielleicht noch mehr Leute damit. Dortmund hat ja 90 000, die sie ins Stadion lassen können. Wenn Modeste mal ein Doppelpack schnürt, knallt der Song direkt bei 30 000 mehr in die Ohren. Und trotzdem wird er wahrscheinlich auch noch in Köln gesungen werden.“

Ist der Erfolgsproduzent („Layla“) da wirklich sicher?

Hüftgold: „Ich hoffe, die Kölner Fans verzeihen ihm den Weggang. Weil er Großartiges für den Verein geleistet hat. Wenn ein Spieler sich in dem Alter verändern will, sollte man ihm das von Herzen gönnen. Ich hoffe, dass er nicht zuviel Schelte bekommt. Die Mallorca-Szene aber wird auf und ewig hinter ihm stehen!“

Eine eigene BvB-Version ist indes nicht angedacht…