Köln | Die Kölner Inzidenz bleibt derzeit stabil unter 50 und damit besteht die Aussicht auf weitere Lockerungen in Köln, wenn dies insgesamt 5 Werktage anhält. Das wäre am Freitag der Fall, so dass Lockerungen ab dem Wochenende möglich wären. In Köln waren am gestrigen Abend vor dem Feiertag die Hotspots und Grünflächen wie etwa der Aachener Weiher voll mit Feiernden, die teilweise keine Masken trugen. Die aktuellen Corona-Zahlen aus Köln und Deutschland.

Die Corona-Lage in Köln am 2. Juni

Werbung

Die Menschen hält es nicht mehr in ihren Wohnungen und Häusern. Auf den Kölner Straßen, den Feiermeilen, wie der Zülpicher Straße oder am Aachener Weiher war es in der vergangenen Nacht sehr voll. Auch das Alkoholverbot der Stadt Köln an diesen Orten war nicht durchzusetzen. Die Menschen trugen zum Teil auch keine Masken, obwohl sie eng zusammen standen.

Die 7-Tage-Inzidenz für den Zeitraum 27. Mai bis 2. Juni in Köln liegt bei 38,8 und bleibt damit stabil im Fenster der Stufe 2 der Lockerungen einer Inzidenz von 35,1 bis 50. Hält dieser Wert an ist am morgigen Freitag der fünfte Werktag in Folge erreicht und damit könnte die Stufe 2 der Lockerungen beginnen. So dürfen sich wieder mehr Menschen treffen, Kontaktsport im Freien ist wieder gestattet, die Bäder dürfen öffnen und für viele Aktivitäten gelten Öffnungen und Lockerungen. Diese finden Sie im Überblick von report-K hier: https://www.report-k.de/Koeln-Nachrichten/Koeln-Nachrichten/Inzidenz-in-Koeln-stabil-unter-50-Diese-Regeln-gelten-dann-145332

93 Corona-Neuinfektionen meldet das Robert Koch-Institut (RKI) für den gestrigen 2. Juni in Köln. Zwei Menschen starben mit oder an einer Covid-19-Erkrankung in Köln. In den Kölner Kliniken wurden gestern 126 Patient*innen mit einer Covid-19-Erkrankung behandelt, davon 69 auf Intensivstationen. Laut des DIVI-Intensivregisters sind am heutigen 3. Juni (Abruf 8:04 Uhr) 6,7 Prozent der Kölner Intensivbetten frei und 56 Covid-19-Patient*innen auf einer Kölner Intensivstation von denen 36 invasiv beatmet werden.

Zu den seit dem 20. Dezember 2020 nachgewiesenen Virusmutationen. Diese verteilen sich folgendermaßen:
• 11.966 Fälle britische Mutante (+114)
• 376 Fälle südafrikanische Mutante (+4)
• 13 Fälle brasilianische Mutante
• 15 Fälle indische Mutante (+2)
• 85 Fälle Mutation der britischen Mutante
Seit Ende Januar werden in Köln alle positiven Corona-Tests auf Virusmutationen untersucht.

RKI meldet 4640 Corona-Neuinfektionen – Inzidenz sinkt auf 34,1

Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat am frühen Donnerstagmorgen vorläufig 4.640 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Das waren 27 Prozent oder 1.673 Fälle weniger als am Donnerstagmorgen vor einer Woche. Die Inzidenz sank laut RKI-Angaben von gestern 36,8 auf heute 34,1 neue Fälle je 100.000 Einwohner innerhalb der letzten sieben Tage.

Insgesamt geht das Institut laut der vorläufigen Zahlen derzeit von rund 84.900 aktiven Corona-Fällen mit Nachweis aus, das sind etwa 39.200 weniger als vor einer Woche. Außerdem meldete das RKI nun 166 Tote binnen 24 Stunden in Zusammenhang mit dem Virus. Innerhalb der letzten sieben Tage waren es 945 Todesfälle, entsprechend durchschnittlich 135 Todesfällen pro Tag (Vortag: 150).

Damit erhöhte sich die Zahl der Todesfälle binnen 24 Stunden auf 88.940. Insgesamt wurden bislang 3,69 Millionen Menschen in Deutschland positiv auf das Coronavirus getestet. Da es sich für den heutigen Tag um vorläufige Zahlen handelt, könnten diese später noch vom RKI korrigiert werden.

Autor: red, dts

Werbung