Das berichtet das "Wall Street Journal". Hintergrund ist die heutige Einigung der isländischen Regierung zur Rekapitalisierung der drei großen Banken Islandsbanki, New Kaupthing und New Landsbanki. Wie die Regierung mitteilte, sollen die Banken 1,5 Milliarden Euro erhalten. Die Geldhäuser waren im vergangenen Oktober in Folge der Wirtschaftskrise verstaatlicht worden. Regierungsangaben zufolge könnten aber nicht alle ehemaligen Kunden der Vorgänger-Banken Glitnir, Kaupthing und Landsbanki damit rechnen, ihr gesamtes Geld erstattet zu bekommen.

[dts]

Werbung