Schon lange hat es sich das Kölner Kammerorchester zur Aufgabe gemacht, jungen Solisten den Weg aufs Konzertpodium zu ebnen, doch diese Art der Kooperation ist neu.
 Auf dem Programm der Operngala stehen die „großen Hits“ aus Opern von Mozart und Rossini. Mozarts Registerarie fehlt dabei ebenso wenig wie Rossinis „Cruda sorte“ und „Una voce poco fa“. Am Schluss vereinigen sich alle sieben Sängerinnen und Sänger noc einmal zum „Italienerin“-Finale. Für die Sänger besteht reichlich Gelegenheit, ihr Können bei den ausgewählten Werken zu zeigen. Gerade die Opern Rossinis verkörpern den Belcanto mit ihrem spannungsvollen Wechselspiel von kapriziösem und nicht selten sarkastischem Scherz und lyrisch-zarter Empfindsamkeit.
Doch auch das Kammerorchester wird seine orchestralen Qualitäten unter Beweis stellen, indem die beiden Konzertteile jeweils mit einer der beiden stoffverwandten Ouvertüren zu „Le nozze di Figaro“ und „Il barbiere di Siviglia“ eröffnet werden.

Konzertbeginn ist um 20 Uhr in der Philharmonie, Kartenbestellung über KölnTicket oder direkt beim Kammerorchester unter 02232-9442212.

[jg]

Werbung

 

Werbung