Veranstalter und Bands freuen sich auf die Jecke 11 in der Lanxess-Arena. Foto: Bopp

Köln | Tanzen, feiern und singen ist am 11.11. in der Lanxess-Arena schon lange eine große Tradition. In diesem Jahr wird es im Henkelmännchen aber nicht mehr den „Elften im Elften“ geben, die Veranstalter haben sich für den ersten tollen Tag der Karnevals-Session ein neues Format ausgedacht: die „Jecke 11“.

„Wir hatten in den vergangenen zwei Jahren viel Zeit, um uns über Veränderungen Gedanken zu machen. Seit Jahrzehnten hören wir am 11.11. kölsche Töne in der Arena. Das soll auch so bleiben, jedoch wollen wir mehr die Partyvariante auf die Bühne bringen“, erzählt Arena-Chef Stefan Löcher.

„Der Name Jecke 11 war fast logisch. Das Datum mit dem 11.11, elf Bands und jede Menge jecke Besucher. Das passt perfekt“, sagt Mitveranstalter Eberhard Bauer-Hofner. „Wir hoffen auf ein Publikum zwischen 15 und 35 Jahren. Aber natürlich sind auch alle Junggebliebenen herzlich bei uns Willkommen, um mitzufeiern.“

Jecke 11: Keine Bestuhlung mehr im Innenraum der Lanxess-Arena

Dafür wird in der Mitte der Arena die Bühne aufgebaut, es wird im Innenraum keine Bestuhlung mehr geben, sondern rund 4.000 Stehplätze. Mit den Drummerholics, Miljö, Domstürmern, Stadtrand, Auerbach, Boore, Brings, Mo Torres, Planschemalöör, Kasalla, Cat Ballou und zum großen Abschluss Querbeat kommen nicht nur etablierte Bands zur Premiere, die Veranstalter geben besonders auch jungen Künstlern eine Chance, sich zu präsentieren.

Moderator Freddy Braun, Arena-Chef Stefan Löcher und Veranstalter Eberhard Bauer-Hofner freuen sich auf die „Jecke 11“. Foto: Bopp

Als Moderator konnte Freddy Braun gewonnen werden. Der Prinz im Dreigestirn Porz 2020 fühlte sich geehrt, als die Anfrage kam: „Damit habe ich nicht gerechnet. Ich bin kein Mensch, der nur selten die Klappe hält. Wenn ich aber am 11.11. auf der Bühne stehen werde und die Leute ausflippen, werde ich für ein paar Sekunden den Moment genießen und nichts sagen“, verrät Braun. „Wir wollen eine tolle Party und Karneval feiern mit Kostümen und kölscher Musik.“

Auch die Künstler fiebern dem jecken Tag entgegen. „Am Tag davor ist alles noch normal und dann kommt alles aus dem Nichts und es ist komplett Halligalli. Es ist von Null auf 100. Die Veranstaltungen in der Lanxess-Arena bringen die ganze Wucht des Karnevals mit sich“, erzählt Mo-Torres. „Hauptsache alle werden Spaß haben. Wir werden versuchen, ein Feuerwerk abzubrennen. Vielleicht dürfen wir ja auch Pyrotechnik auf der Bühne zünden.“

Jecke 11: Cat Ballou ist gespannt auf das neue Format

Kevin Wittwer von Cat Ballou freut man sich nach zwei Jahren Abstinenz wieder auf Liveauftritte: „Darauf haben wir lange warten müssen. Wir sind sehr gespannt auf das Format und freuen uns, wenn junge Leute den Weg in den Karneval finden. Hauptsache Party, Hauptsache friedlich.“

Karten gibt es ab 30 Euro, bis zu 20.000 Jecken dürfen rein. Im Gegensatz zu den anderen Veranstaltungen wie der „Lachenden Kölnarena“ ist aber keine Selbstverpflegung erlaubt.