Köln | Berlin | Ein Jahr in den USA leben, studieren und arbeiten – diese Kombination bietet das Parlamentarische Patenschafts-Programm (PPP) des Deutschen Bundestages und des Amerikanischen Kongresses. In diesem Jugendaustausch-Programm konnten seit 1983 bereits rund 25.000 junge Leute gefördert werden, davon 20 Prozent junge Berufstätige.

Bundestagsabgeordnete übernehmen während des Jahres die Patenschaft für die Jugendlichen. Der Kölner SPD-Bundestagsabgeordnete Martin Dörmann möchte geeignete Bewerber auf diese Möglichkeit aufmerksam machen und sie ermutigen, sich zu bewerben. Auch 2017 bietet das PPP, dann zum 34. Mal, neben Schülern auch jungen Berufstätigen wieder die Chance, amerikanisches Familien-, College- und Arbeitsleben aus erster Hand kennenzulernen.

Werbung

„Seit vielen Jahren übernehme ich Patenschaften für das PPP. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben mir hinterher immer wieder von einmaligen Erlebnissen und Eindrücken in den USA berichtet. Ich hoffe, dass sich auch dieses Jahr viele junge Berufstätige diese tolle Gelegenheit nicht entgehen lassen“, so Dörmann.

Besonders angesprochen sind junge Berufstätige/Auszubildende (z.B. gew./techn. Berufe, Handwerker, Kaufleute und Landwirte/Winzer), die zum Zeitpunkt der Ausreise, August 2017, eine anerkannte, abgeschlossene Berufsausbildung haben und nach dem 31. Juli 1992 geboren sind. Die Absolvierung eines Freiwilligen Sozialen Jahres beziehungsweise Freiwilligen Ökologischen Jahres sowie die Dauer des Wehr- oder Zivildienst wird begünstigend auf das Alter angerechnet.

[infobox]Bewerbungsunterlagen können noch bis zum 16. September bei der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) online unter www.giz.de/usappp angefordert werden.

Nähere Informationen zum Programm können im Wahlkreisbüro des Bundestagsabgeordneten Martin Dörmann unter 02203-52144 oder martin.doermann.wk@bundestag.de oder bei der GIZ in Bonn (ausschließlich junge Berufstätige) unter: 0228-4460-1339 oder – 1172, oder usappp@giz.de angefordert werden.

Zusätzliche Informationen zum Berufstätigen – PPP finden Sie auch über die Internetadresse: www.giz.de/usappp oder www.bundestag.de/ppp.

[/infobox]

Autor: ib | usa_flag_Jackin_Fotolia.de

Werbung