Für Kinder und Jugendliche jeden Alters ist etwas dabei, das Stück „ha zwei oohh“ ist sogar bereits für Kinder ab zwei Jahren geeignet.
Eine Jury wählt die besten Wettbewerbsaufführungen, die in einer Preisverleihung am Ende des Festivals ein Preisgeld erhalten.

In ihrer Eröffnungsrede am Sonntag bezeichnete Kultusministerin Ute Schäfer das Kinder- und Jugendtheater als „unverzichtbaren Teil der heutigen Theaterlandschaft“ und als „Spitzentreffen“ der jungen Theaterszene Nordrhein-Westfalens. „Kinder und Jugendliche sind unser wertvollstes Kapital“, sagte Schäfer. Deshalb sei es gut und richtig, dass Aufmerksamkeit und Wertschätzung für das Kinder- und Jugendtheater stetig stiegen. Die Landesregierung unterstützt das Projekt.

Werbung

Neben den Theatervorstellungen selbst gibt es aber auch ein spannendes Rahmenprogramm, das unter dem Motto „Change“ nach den Aufgaben und Entwicklungsmöglichkeiten von Kinder- und Jugendtheater in einer Einwanderungsgesellschaft fragt. Hier können sich die Besucher Gastspiele außer Konkurrenz anschauen, es gibt Vorträge beispielsweise zu Mehrsprachigkeit oder dem traditionellen türkischen Schattentheater oder es wird die Frage gestellt „Was tut die Kulturpolitik für die Einwanderungsgesellschaft?“ In der Diskussion „Uma janela para a utopia“ (Ein Fenster für die Utopie) sprechen internationale Gäste des Festivals über das Kinder- und Jugendtheater in ihren Heimatländern.
Für Theatermacher selbst gibt es verschiedene Workshops, wie einen Atem-, Stimm- und Textworkshop. Die Teilnahme ist kostenlos.

Der Eintritt zum „Theater für Kinder“ kostet für Kinder 6 Euro und für Erwachsene 7 Euro, ab zehn Personen gibt es eine Ermäßigung. Für das das „Junge Theater“ zahlen Jugendliche 13 und Erwachsene 17 Euro, eine Ermäßigung gibt es für Gruppen ab fünf Personen.
Weitere Infos sowie das Programm finden Sie unter www.westwind-festival.de.

[jg]

Werbung