"Wir haben dagegen Einspruch eingelegt. Die Fernsehbilder zeigen klar, dass kein Vergehen vorliegt", sagte FC-Geschäftsführer Claus Horstmann dem "Express". Bei dem Spiel gegen den Hauptstadtclub, welches die "Geißböcke" mit 1:0 für sich entscheiden konnten, war Podolski mit seinem Gegenspieler Lewan Kobiaschwili aneinandergeraten und des Feldes verwiesen worden. Das Urteil gegen Mato Jajalo, der wegen rohen Spiels für drei Partien gesperrt wurde, akzeptierten die Kölner hingegen, wodurch dieses rechtskräftig ist.

[dts]

Werbung