Der Schiffskonvoi
Der Schiffskonvoi, bestehend aus 50 festlich beleuchteten Schiffen, wird sich ab 21.50 Uhr, aus Porz kommend, in Richtung Innenstadt bewegen. Die Fahrt wird begleitet von sechs Begrüßungsfeuerwerken und der bengalischen Ausleuchtung des Rheinauhafens. Gegen 22.25 Uhr wird der Konvoi die Innenstadt passieren. Zur Begrüßung der Schiffe wird das Tanzbrunnen- Feuerwerk vom Rhein aus geschossen und die Besucher entlang der Ufer zünden die vorher kostenlos verteilten 500.000 Wunderkerzen an. Zur Untermalung dieses einmaligen Schauspiels wird eine stimmungsvolle Melodie über die Beschallungstürme abgespielt.

Das Feuerwerk
Gegen 23.30 Uhr wird es explosiv. Das über 30-minütige musiksynchrone Höhenfeuerwerk, welches dieses Jahr das längste in der Geschichte der Kölner Lichter wird, wird von zwei 120m langen Schiffen in Höhe des Tanzbrunnens von der Rheinmitte aus gezündet. Rund 40 Pyrotechniker und Helfer der Firma WECO werden innerhalb von drei Tagen ca. 4,7 Tonnen Pyrotechnik für das Hauptfeuerwerk und weitere 1,3 Tonnen Pyrotechnik für die Begrüßungsfeuerwerke aufbauen. Insgesamt sind das schätzungsweise mehr als 20.000 Schuss.

Die Feuerwerksmusik
Zum kölschen Jubiläum hat sich die Firma WECO wieder etwas ganz besonderes ausgedacht. Wie das Motto schon andeutet, wird das Hauptfeuerwerk bei der diesjährigen Veranstaltung durch kölsche Musiktitel begleitet, von denen man manchmal gar nicht wusste, dass diese Lieder aus Köln stammen.

Das Programm im Tanzbrunnen
Um 16.00 Uhr startet das Programm im Kölner Tanzbrunnen bei freiem Eintritt mit der Gruppe „Notausstieg“. Anschließend wird dieses Jahr die Junge Sinfonie Köln die Besucher bei ab ca. 20.15 Uhr unter dem Motto „Klassisch Kölsch“ unterhalten. Zur Verstärkung bringt die Junge Sinfonie auch noch zahlreiche Gäste, wie z. B. die Höhner, Barry Ryan, Georg Leiste, den Jugendchor St. Stefan und den Generationenchor mit. Das gesamte Programm wird auch wieder über die Videowalls und Beschallungstürme rechts und links vom Rheinufer übertragen.

Ruderrennen
Bereits seit dem Jahr 2005 integriert sich der traditionsreiche Kölner Stadtachter in die Kölner Lichter. Unter Federführung des ausrichtenden Kölner Rudervereins von 1877 werden sich auch dieses Jahr wieder acht Teams in die Riemen legen, um den Herausforderungspreis des Kölner Oberbürgermeisters zu ergattern.  

Night-Glowing
Ein zusätzliches bilden die Heißluftballone mit einem so genannten Night-Glowing. Sie werden Bereiche des Rheinufers in der Nähe des Rheinauhafens und des Rheinparks bunt ausleuchten.

Sicherheit während der Kölner Lichter
Aus Sicherheitsgründen ist das Aufbauen von Zelten, Pavillons, Garnituren und feuerbetriebenen Grills, o.ä. durch Besucher auf der gesamten Veranstaltungsfläche strengstens verboten. Ebenso ist das Mitführen von Glasflaschen untersagt. Generell ist das Mitbringen von Speisen und Getränken unerwünscht. Um einzelne Bereiche vor Überfüllung zu schützen, behalten es sich die Veranstalter vor, Zugangsbeschränkungen auszusprechen. Auch die Wege zum Deutzer Bahnhof, zum Ebertplatz und zum Hauptbahnhof sind geregelt und durch Hinweisschilder markiert. Auch auf diesen Wegen kann es zeitweise zu Absperrungen kommen. Diese haben das Ziel, die Menschenmengen innerhalb der Bahnhöfe auf die maximale Auslastung zu reduzieren.

[cs]

Werbung