Köln | Schüler der 7b des Gymnasium Dialog entwickelten heute, 10. Dezember, zusammen mit der Innenarchitektin Martina Lorbach das Traumkinderzimmer der Zukunft. Den Grundriss lieferte ein Schuhkarton, welchen die Mädchen und Jungen nach ihren Vorstellungen gestalteten.

Aus Pappe und Stoffresten designten die Kinder die nach ihrer Meinung perfekten Möbel für ihr Traumkinderzimmer. Kreative Einzelstücke kamen dabei zum Vorschein, wie ein rundes Bett oder ein flauschiger Teppich, der zum stundenlangen Faulenzen einlädt. Vor allem Farbe wollen die Schüler zudem in ihr Zimmer bringen. Beispielsweise wurden Möbel mit roten oder lilafarbigen Akzenten verschönert oder sogar gleich mit geblümten Stoffen bezogen. Eine große Rolle spielen auch technische Geräte. Laptop und Fernseher gehörten in fast jedem Wunschkinderzimmer zum festen Inventar.
Insgesamt beteiligen sich vier Schulen aus Köln, München, Berlin und Hamburg an dem einzigartigen Pilotprojekt. Dabei hat der Kindermöbelhersteller Röhr-Bush Kinder und Architekten dazu aufgefordert, zukunftsweisende Kinderzimmer zu kreieren. Die ersten Erfolge zeigen, dass das Thema für beide Seiten sehr inspirierend ist und auf diese Art und Weise ganz neue Einrichtungskonzepte in der Praxis entstehen können.

Werbung

Autor: ch

Werbung