Uwe Krupp soll nun offenbar doch Eishockey-Bundestrainer bleiben. "Wir werden uns mit ihm zusammensetzen und sprechen", sagte Präsident Uwe Harnos vom Deutschen Eishockey-Bund (DEB) am Tag nach dem WM-Aus im Viertelfinale in der Slowakei. "Dann werden wir am Montag noch mal mit der DEL sprechen und eine Entscheidung treffen", kündigte der Verbandsboss weiter an. Bislang hatte Harnos eine Doppelfunktion des im Sommer zu den Kölner Haien wechselnden Krupp kategorisch ausgeschlossen. Der Bundestrainer knüpfte eine Fortsetzung seiner Arbeit an Bedingungen. "Grundvoraussetzung ist, dass das bestehende Team mit den Assistenten und Managern zusammenbleibt", sagte Krupp und bekräftigte auf Nachfrage: "Franz Reindl gehört auch dazu." Der DEB-Sportdirektor war von Harnos vor der WM entmachtet worden und soll künftig nur noch als Generalsekretär arbeiten und nicht mehr für den sportlichen Bereich zuständig sein.

Harnos gab zu, dass alle anderen Bundestrainer-Kandidaten abgesagt haben. "Es gab eine Prioritätenliste. Auf der stand Ralph Krueger ganz oben", sagte der DEB-Präsident. Der ehemalige Schweizer Nationaltrainer steht beim NHL-Klub Edmonton Oilers noch bis 2012 unter Vertrag und hat dem DEB einen Korb gegeben. Auch Harold Kreis, derzeit Krupps Assistent, steht als Trainer der Mannheimer Adler nicht zur Verfügung. Gleiches gilt für die Nummer drei der Liste, Pavel Gross vom Vizemeister EHC Wolfsburg.

[sid]

Werbung