Das Pressebild zeigt den Jungschwan mit den Schwarzschwänen. | Foto: W. Scheurer/Kölner Zoo

Köln | Ein Schwarzschwan-Paar zieht derzeit ein Trompeterschwan-Jungtier auf. So die anrührende Geschichte, die der Kölner Zoo aktuell verbreitet. Die Adoptiv-Familie lebt auf dem mittleren Weiher im Kölner Zoo.

Der im Mai geschlüpfte Nachwuchs wurde aufgrund des Umbaus der Anlage für die Trompetenschwäne bei den Schwarzschwänen ausgebrütet. Das Schwarzschwanpaar kümmere sich um den „Kuckucks“-Schwan. Dessen Geschlecht ist noch nicht bestimmt. Aus dem grauen Federkleid wird mit der Zeit ein strahlend weißes Federkleid werden.

Die Trompeterschwäne, die ursprünglich aus den USA stammen, heißen so wegen der Laute, die sie ausstoßen. Sie zählen zur Familie der Entenvögel. Der Bestand an Trompeterschwänen wird mit 25.000 Tieren beziffert. Der Trompeterschwan ist mit 150 bis 180 Zentimetern Körperlänge und etwa 2,10 Metern Flügelspannweite der größte Schwan der Erde. Mit seinem weißen Gefieder und den schwarzen Beinen und Füßen ähnelt er anderen Schwanenarten der Nordhalbkugel. Trompeterschwäne ernähren sich hauptsächlich von Wasserpflanzen.