Wirtschaft Bildung

D_Gebauer_25082017

Schulministerin Yvonne Gebauer ist erschrocken über die aktuelle Situation an den Schulen

Düsseldorf: NRW-Schulministerin Yvonne Gebauer hat 2139 freie Stellen

Während viele Schüler und Schülerinnen die letzten Tage der Sommerferien genießen, werden im Schulministerium bereits seit Wochen Überstunden gemacht. Denn was die neue Schulministerin Yvonne Gebauer, FDP, vorfand, sieht sie als große Herausforderung.

Im Zentrum für schulpraktische Lehrerausbildung informierte Gebauer am Freitag (25.8.) über die ersten Schwerpunkte. Bei der Unterrichtsversorgung, der Inklusion und der Einführung des G9 sieht die Schulministerin den größten Handlungsbedarf. Doch ohne eine gesicherte Datenbasis können keine Veränderungen herbeigeführt werden, betonte sie und daher sind die Mitarbeiter vorerst mit der Bestandsaufnahme beschäftigt. Gutes soll bewahrt werden, notwendiges herbeigeführt und Neues gewagt werden, so fasste Yvonne Gebauer die Herausforderung zusammen.

Unterrichtsversorgung

Zum Schuljahresbeginn 2017/2018 sind in NRW 5407 Stellen an allen Schulformen ausgeschrieben worden. Doch für 2139 Stellen fand sich bisher kein Personal. Gravierend ist der Mangel an Grundschulen. Dort soll Abhilfe geschaffen werden, indem Anreize für Lehrer der weiterführenden Schulen, Sekundarstufe 1 und 2, geschaffen werden, befristet in der Grundschule zu unterrichten. Der geringere Verdienst dort soll damit versüßt werden, dass es nach den zwei Jahren eine Beschäftigungsgarantie an einer weiterführenden Schule gibt.

Um einen Überblick über den ausgefallenden Unterricht zu gewinnen, soll im neuen Schuljahr das von der Vorgängerregierung entwickelte System der rollierenden Erfassung verschiedener Schulen für jeweils zehn Tage eingeführt werden. Dies wird aber nur ein Zwischenschritt sein, bis zum Schuljahr 2018/2019 eine schulscharfe Erhebung über das gesamte Schuljahr entwickelt ist.

Bisher spricht Yvonne Gebauer nur von Datenerhebung und Analyse der Ist-Situation bei Unterrichtsausfall und Lehrerversorgung. Die im Koalitionsvertrag mittelfristig angestrebte Aufstockung der Lehrerausstattung an den Schulen auf 105 Prozent – aktuell erreichen viele Schulen noch nicht einmal 98 Prozent - ist noch kein Thema. Die Probleme bei der Besetzung der aktuell freien Stellen werden zuerst angegangen. Im Frühjahr 2018 soll eine Kampagne Schulabsolventen motivieren eine Ausbildung mit Ziel Lehramt zu beginnen. Auch Seiteneinsteiger sollen verstärkt berücksichtigt werden, um den akuten Lehrermangel zu beseitigen.

G9 – Abitur nach 13 Schuljahren

Das Abitur nach 13 Schuljahren wird für die heutigen Grundschüler der 3. und 4. Klassen der Regelfall werden. Zwar soll das G9 erst zum Schuljahr 2019/2020 starten, aber auch Schülern die dann in die sechste Jahrgangstufe wechseln, soll das Abitur nach 13 Jahren ermöglicht werden. An Antrag können Gymnasien für den Verbleib in G8 entscheiden.

Der gesteigerte Raumbedarf durch G9 erreicht die Schulen erst im Schuljahr 2026/2027, was den Kommunen ausreichend Zeit gibt, die baulich notwendigen Maßnahmen bis dahin zu realisieren.

Die Gesetzesvorlage zu G9 soll im Sommer 2018 durch den NRW-Landtag verabschiedet werden.

Inklusion

Die neue NRW-Landesregierung will den Rechtsanspruch auf Inklusion weiter fördern, dabei allerdings mehr auf Qualität und weniger auf Masse setzen. So wurde die Mindestgrößenverordnung für Klassen, die zur Schließung zahlreicher Schulen führte, vorerst ausgesetzt. Dies bewahrt für das nächste Schuljahr vier von neun Schulen vor dem Ende. Die Überlegungen zur Inklusion sollen das Wohl aller Schüler beachten und mit Bedacht und in kleinen Schritten umgesetzt werden. In einer Befragung aller Schulen wird aktuell ermittelt, welche Schulen mit welchen Bedingungen unterrichten, denn diese Datenbasis existiert bisher noch nicht.

Zurück zur Rubrik Bildung

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bildung

D_Jungend1_20022019

35 Projekte werden am Mittwoch, 20. Februar, im Rahmen des Regionalwettbewerbs Jugend forscht von Jungforschern und -forscherinnen präsentiert. Gastgeber sind die Stadtwerke Düsseldorf, die in ihrer Turbinenhalle Raum für den Nachwuchs bieten.

D_Smartscamps_06022019

„SMART CAMP – Create & play responsibly“ heißt das dreitägige Projekt, bei dem die Oberstufenschüler der Freien Christlichen Gesamtschule den verantwortungsvollen, sicheren und gesunden Umgang mit digitalen Spielangeboten lernen sollen. Das Camp soll die Chancen neuen Medien vermitteln, aber auch für die Risiken sensibilisieren.

D_MGS_2_29012019

Es ist nicht nur die räumliche Nähe zwischen dem St. Ursula Gymnasium und der Mahn- und Gedenkstätte. Schon seit vielen Jahren verbindet sie die gemeinsame Erinnerungsarbeit. Am Dienstag (29.1.) besiegelten Schulleiter Michael Baltes und der Leiter der Mahn- und Gedenkstätte, Dr. Bastian Fleermann, ihre Bildungspartnerschaft.

Powered by eZ Publish™ CMS Open Source Web Content Management. Copyright © 1999-2012 eZ Systems AS (except where otherwise noted). All rights reserved.