Bei dem Podiumsgespräch am 13. März 2012 geht es nicht um die stereotype Frage nach der „Aktualität“ Heinrich Bölls. Sie setzt diese vielmehr voraus und zielt darauf ab, am Beispiel des neuen Essay-Bandes „Widerstand ist ein Freiheitsrecht“ das Besondere seiner „Ästhetik des Humanen“ aufzeigen. Der Nobelpreisträger verteidigte konsequent das Humane gegen dessen begriffliche Fixierungen und rückte Werte wie Nachdenklichkeit und Anerkennung des Fremden in den Vordergrund. Die Reihe „Das Rote Quadrat“ veranstaltet die Sammlung Literatur in Köln (LiK)/Heinrich-Böll-Archiv in Kooperation mit der Heinrich-Böll-Stiftung in Berlin. In Lesungen, Vorträgen und Gesprächen vor dem museal präsentierten Arbeitszimmer Heinrich Bölls in der Literaturwelt auf der 2. Etage der Zentralbibliothek beleuchtet „Das rote Quadrat“ die Vielfalt des literarischen Lebens in Köln.

Infobox
„Das Rote Quadrat“
13. März 2012, 19 Uhr
Zentralbibliothek
Josef-Haubrich-Hof 1
Der Eintritt ist frei

[cs]

Werbung