Düsseldorf | Die nordrhein-westfälischen Linken kritisieren die Statistik zur Lage auf dem Arbeitsmarkt. Während die offiziell registrierte Arbeitslosigkeit rund 767.700 Menschen erfasse, liege die tatsächliche Erwerbslosigkeit mit fast 965.000 etwa 30 Prozent höher. Verantwortlich für die „Verfälschung der Statistik“ sei die Zählweise seit Einführung von Hartz IV. Er rügte, dass all diejenigen Menschen nicht als arbeitslos gelten, die in Trainingsmaßnahmen oder Ein-Euro-Jobs seien, sagte der arbeitsmarktpolitische Sprecher Jürgen Aust am Montag in Düsseldorf.

„Damit gelingt es der herrschenden Politik, das Ausmaß der Arbeitslosigkeit in erheblichem Umfang zu beschönigen und weiterhin das Märchen zu verkünden, dass Deutschland bisher gut durch die Krise gekommen sei“.

Werbung

Autor: dapd

Werbung