Turnierdirektor Oliver Müller wollte die Cologne Open im kölschen Sportkalender etablieren. Foto: Bopp

Köln Bittere Nachricht für alle Tennisfans in der Stadt und Region: Die „Cologne Open“ wird es nicht geben!

Die Nachricht des Verkaufs der WTA-Lizenz und damit das Aus des geplanten neuen Sportevents für Köln machten die Verantwortlichen am Freitag in den sozialen Netzwerken öffentlich.

Tennis: Idee der Cologne Open aus verschiedenen Gründen gescheitert

In der Verlautbarung wird das Aus für die Cologne Open mit einer „Instabilität“ begründet. So sei es bei einem der Gesellschafter zu gesundheitlichen Problemen gekommen, zudem habe die pandemische Lage, die schon 2021 die Premiere des Damenturniers verhindert hätte, ihr Übriges getan.

Der neue Käufer habe nicht vor, in Deutschland zu veranstalten. Somit endet die Geschichte des von Oliver Müller lange geplanten Turniers mit dem Motto „Dom, Satz, Sieg“, ehe sie quasi begonnen hat.

Als Botschafter und Kuratoren des Turniers hatten sich u.a. Spitzenpolitiker Wolfgang Bosbach und Ex-Olympiasiegerin Ulrike Nasse-Meyfarth mit engagiert.