Loss mer schwade-Talk mit Steffen Baumgart, Friedhelm Funkel, Marcel Schwamborn und Martin Schlüter. Foto: Bopp

Köln | Großer FC-Treffen im Unkelbach. Im neuesten Talk von „Loss mer schwade“ im Biergarten des kultigen Brauhauses auf der Luxemburger Straße waren hochkarätige Gäste dabei.

Kölns Erfolgstrainer Steffen Baumgart gab sich die Ehre, dazu war auch sein Vorgänger dabei. Friedhelm Funkel ermöglichte Baumgart mit der Rettung in der Relegation erst, dass der Verein so eine tolle Saison hinlegen konnte und in den Europapokal einziehen konnte.

Und Baumgart zeigte sich vor den 140 Gästen in bester Laune. „Zwischen Schwarz und Weiß gibt es in Köln nichts anderes. Nicht böse sein, aber an realitätsfremden Fans sind wir in Köln nah dran. Aber die Emotionen waren in der Saison besonders.“

1. FC Köln: Steffen Baumgart will ganzes Team behalten

Der Coach möchte natürlich nach dem tollen Erfolg in dieser Spielzeit am liebsten die ganze Mannschaft behalten. „Louis Schaub und Jannes Horn werden den Verein verlassen. Dazu geht Tomas Ostrak nach Amerika wechseln. Wir haben aber keine Wunschliste, wer unbedingt bleiben soll. Wichtig ist, dass wir auf Abgänge vorbereitet sind. Wir werden gute Leute finden, wenn es nötig ist. Ich möchte gerne alle halten, aber das wird nicht klappen“, weiß Baumgart.

Dafür steht der erste Neuzugang bereits fest. Linton Maina kommt ablösefrei von Hannover 96 nach Köln. Baumgart: „Wir freuen uns, dass Linton sich für uns entschieden hat. Er ist ein entwicklungsfähiger Spieler, der mit uns den Weg gehen will. Maina wird uns sicher weiterhelfen. Was uns im Kader gefehlt hat, war ein wenig die Geschwindigkeit. Da wollen wir uns weiterentwickeln und aufbauen. Wir haben ein gutes Gerüst, darauf aufbauen, damit wir auf lange Sicht erfolgreich zu sein.“

Jedoch dämpft der Coach die Erwartungen, dass jetzt groß die Geldbörse geöffnet werden kann. „Wenn einer erwartet, dass wir Stars kaufen, Leute wie Maina sind unsere Stars. Es sind junge Spieler, die unseren Weg mitgehen wollen. Aber klar ist auch, dass wir für viele Spieler interessant geworden sind.“

1. FC Köln: Steffen Baumgart baut Luca Kilian

Wichtig für den 50-Jährigen ist, dass Abwehrspieler Luca Kilian bleibt. „Ich gehe davon aus, dass wir die zwei Millionen Euro für Kilian aufbringen. Es wäre nach seinem Jubel in Mainz nicht gut, wenn er zurück müsste.“

Baumgart glaubt auch daran, dass Timo Horn in Köln seinen Vertrag erfüllt. „Timo ist einer von hier, er kommt aus dem eigenen Stall. Das darf man nicht vergessen. Und er hat Marwin Schwäbe immer unterstützt“, lobt Baumgart. „Ich gehe davon aus, dass er bleibt und dann werden beide in der Vorbereitung in den Wettkampf gehen. Timo ist dann der Herausforderer. Wenn er bleiben sollte, haben wir zwei sehr gute Torhüter und das soll auch so bleiben.“

FC-Trainer Steffen Baumgart zeigte sich beim Loss mer schwade volksnah. Foto: Bopp

Baumgart hat die ganze Saison genießen können, da seine Jungs immer mitgezogen haben. „Die Mannschaft wollte von Beginn an, es hat sich nie ein Spieler beschwert. Das ist bei mir auch nicht möglich. Die Jungs haben gemerkt, dass man mit guter Arbeit Erfolg haben kann. Dann machen die ganzen Strapazen auch Spaß. Das zeichnet ein gutes Kollektiv aus. Meine Art wird sich nicht verändern. Ich bin schon oft der Lauteste im Stadion. Auch beim BAK in Berlin. Da waren es aber nur fünf Zuschauer.“

Steffen Baumgart will beim 1. FC Köln verlängern

Köln gefällt dem Vater zweier Töchter so gut, dass er gerne langfristig beim FC etwas aufbauen möchte. „Es wird auch noch Gespräche über meinen Vertrag geben. Es ist ein offenes Geheimnis, dass ich gerne bleiben möchte und das will der FC auch.“

Sein Vorgänger Friedhelm Funkel lobte seinen Nachfolger über den Klee. „Für mich ist Steffen Baumgart der Trainer der Saison. Für alle Seiten wäre es gut, wenn Steffen bleibt. Er weiß, was er am Verein, an den Fans und an der Stadt hat.“

Und der Ex-Coach ist optimistisch, dass der FC in Stuttgart auch noch den Sprung in die Europa League packen kann. „Ich bin davon überzeugt, dass es möglich wird Union noch zu überholen. Es wird ein tolles Spiel in Stuttgart. Ausverkauftes Haus, einfach ein geiles Spiel, weil beide Teams gewinnen müssen.“

Einen Absturz wie vor fünf Jahren, als die Geißböcke nach der Europapokalteilnahme abstiegen, daran glaubt Schlüter nicht: „Wir haben einen anderen Trainer und einen anderen Sportdirektor. 2017 wurden viele Fehler gemacht. Gute Mischung im Kader, werden sicher die Dreifachbelastung schaffen.“

Friedhelm Funkel glaubt an die Europa League

Das glaubt auch Funkel: „Der FC wird auch im nächsten Jahr einen guten Kader haben wird. Drei Wettbewerbe machen doch Spaß. Jeder Spieler spielt lieber, als das er trainiert. Ich bin davon überzeugt, dass es möglich wird Union noch zu überholen. Es wird ein tolles Spiel in Stuttgart. Ausverkauftes Haus, einfach ein geiles Spiel, weil beide Teams gewinnen müssen.“

Und zur kommenden Saison: „Es wäre natürlich toll, wenn diese Mannschaft zusammenbleibt. Der ein oder andere Neuzugang wäre zudem hervorragend. Heute hat man mit der Verpflichtung von Linton Maina gute Arbeit geleistet. Er ist ein schneller Außenspieler, der das Team unterstützen kann. Steffen kann rotieren und er wird mit seinem Team das Beste aus der kommenden Saison machen.“

So wie in dieser Saison, die so erfolgreich wie seit Jahrzehnten nicht mehr war!