Der Screenshot aus der deutschen Wikipedia zeigt umgangssprachliche Begriffe zu Reinigungskräften

Köln | Es gibt fiese Begriffe für die, die unser Umfeld sauber machen und die viel stärker unseren Respekt verdienen, die Reinigungskräfte in Köln. Aber ab 1. Januar gibt es mehr Geld und damit nicht nur Applaus, sondern Anerkennung in finanzieller Form. Zudem lohnt ein Blick in die Wikipedia.

Die umgangssprachlichen Begriffe, die in der Terminologie von Wikipedia hinterlegt sind sprechen Bände.
Weiblich:
• Putzfrau
• Reinemachefrau
• Raumpflegerin
• Stundenfrau
• Aufwartefrau
• Zugehfrau
• Bedienerin
• Putzfee
• Putze
• Perle
• Spettfrau
• Spetterin
• Scheuerfrau

Werbung

Neutral
• Putzhilfe
• Putzkraft
• Reinigungsfachkraft
• Gebäudereinigungskraft

Männlich
• Putzmann

13 Begriffe werden Frauen zugeordnet, wie es auch einen Tag der Putzfrau am 8. November gibt, aber keinen des Putzmannes und nur einer der Begriffe ist männlich konnotiert. Das ist 2022 ohne Worte.

Mehr Geld für die Beschäftigten in der Reinigungsbranche in Köln

In Köln arbeiten rund 14.820 Fachkräfte in der Reinigungsbrache nach Angaben der IG Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU), die Gewerkschaft die für Gebäudereiniger*innen zuständig ist. Der Einstiegsverdienst in der Branche klettert auf 11,55 Euro pro Stunde – vier Prozent mehr als bisher. Wer als Fachkraft Glasflächen und Fassaden reinigt, kommt ab sofort auf einen Stundenlohn von 14,81 Euro.

„Es handelt sich hierbei um die Mindestlöhne in der Gebäudereinigung. Weniger darf keiner mehr verdienen. Und mit der nächsten Abrechnung muss das Plus auf dem Konto sein. Ein Lohn-Check lohnt sich also“, sagt Mehmet Perisan, Bezirksvorsitzender der IG BAU Köln-Bonn.

Mindestlohn ab 2023

Ein Jahr müssen die Einsteiger im Gebäudereiniger-Handwerk noch warten, bis sie auf dem im Wahlkampf so oft besprochenen Gehalt von 12 Euro pro Stunde ankommen. Perisan nennt dies in der schriftlichen Mitteilung der Gewerkschaft einen „wichtigen Schritt heraus aus dem Niedriglohnsektor“.

Auch die Azubis können sich freuen, denn sie erhalten jetzt:

  1. Lehrjahr: 830 Euro
  2. Lehrjahr: 965 Euro
  3. Lehrjahr: 1.125 Euro
Werbung