Sehr gute Apfelqualität erwartet

Köln, 23.08.2007, 4:15 Uhr > Die Apfelernte in Nordrhein-Westfalen wird zwar etwa 15 Prozent geringer als 2006 ausfallen, aber die Qualität der Äpfel liegt deutlich über der des Vorjahres, teilt die Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen mit. In diesem Jahr können sich die Obstbauern in nahezu allen Anlagen über eine sehr gute Qualität freuen.

Im vergangenen Jahr wurden zwar mehr Äpfel geerntet, viele konnten aber nur als Mostobst verkauft werden, weil starker Hagel oder eine zu späte Ernte die Qualität der Äpfel minderte. Die zu spät geernteten Früchte entzogen den Bäumen wichtige Reservestoffe. Was weniger Blüten in diesem Jahr zur Folge hat. Deshalb war der Fruchtansatz in diesem Jahr trotz optimaler Blühbedingungen in diesem Jahr nicht so reichlich wie in den Vorjahren.  Insgesamt wird nach Schätzung der Landwirtschaftskammer mit einem Gesamtertrag bei den Äpfeln von etwa 45 100 Tonnen gerechnet, was im langjährigen Vergleich einer durchschnittlichen Ernte entspricht.

Werbung

Die Sorte Elstar erreicht 2007 mit 98 Prozent fast das Vorjahresergebnis. Die Sorten Cox Orange, Braeburn und Pinova liegen mit geschätzten 93 bis 89 Prozent gegenüber dem Vorjahr etwa zehn Prozent unter der Vorjahresmenge. Bei den beliebten Sorten Boskoop und Gala wird mit 3 800 und 4 300 Tonnen jeweils mit 20 Prozent weniger Ertrag als im Vorjahr gerechnet. Am schlechtesten schneidet bei der Schätzung die Sorte Berlepsch mit 75 Prozent geschätzter Erntemenge ab. Bei den Birnen geht die Landwirtschaftskammer von einer Gesamternte von 5 700 Tonnen und damit von einem ebenso guten Erntejahr wie 2006 aus.

— — —

Kompostieren richtig gemacht
Jetzt im Sommer fällt in den Gärten sehr viel Grünabfall an. Der Komposthaufen oder -behälter stößt dann schnell an seine Grenzen, wenn Rasen- und Heckenschnitt, Äste und verblühte Pflanzen auf ihm landen. Damit die Gartenabfälle richtig kompostiert werden können, gibt die Landwirtschaftskammer Nord¬rhein-Westfalen einige Tipps.

Der Kompostbehälter sollte in seiner Größe dem Garten angepasst sein. Außerdem muss er Kontakt zum gewachsenen Boden haben, damit Würmer und Bodenorganismen einwandern können. Das Schnittgut und andere Gartenabfälle dürfen nicht zu grob sein.

Feuchte Abfälle, wie Rasenschnitt und trockene Abfälle, zum Beispiel kleine oder geschredderte Äste, sollten abwechselnd aufgeschichtet werden. Je dünner die Schichten, desto schneller geht die Rotte vor sich. Der Hobbygärtner kann reifen Kompost oder Kompoststarter aus dem Fachhandel zwischen die Schichten geben. Er enthält Bakterien, die die Umwandlung positiv beeinflussen und beschleunigen. Ist der Garten recht groß, sollte überlegt werden, einen zweiten Komposter aufzustellen.

— — —

Stadt fördert Projekte bürgerschaftlichen Engagements
Die Antragsfrist für Vereine und Organisationen endet am 30. August 2007

Bis zum 30. August 2007 können bürgerschaftlich engagierte Kölner Organisationen bei der Stadt Köln einen Zuschuss von bis zu 5.000 Euro beantragen. Der Ausschuss für Soziales und Senioren wird dann in seiner Sitzung am 6. September 2007 über die Verteilung der Fördermittel beraten und entscheiden.

Antragsberechtigt sind gemeinnützige Vereine und Organisationen. Der Antrag ist an das Amt für Soziales und Senioren der Stadt Köln, Abteilung 503/13, Ottmar-Pohl-Platz 1, 51103 Köln zu richten. Nähere Informationen gibt es unter der Telefonnummer (0221) 221-27475.

Zu den Projekten, die bezuschusst werden können, zählen beispielsweise Aktionen zur Verschönerung des Wohnumfeldes, Straßenfeste oder Hilfsprojekte in der Wohnnachbarschaft. Auch Initiativen zur Verbesserung des Miteinanders unterschiedlicher Altersgruppen und Kulturen können eine Förderung erhalten. Voraussetzung in allen Fällen ist, dass die Projekte neu ins Leben gerufen werden.

— — —

„Bilder im Ohr – Hören in Farbe“
Wallraf und WDR bieten große Kunst für kleine Kinder

Das Wallraf ist neuer Schauplatz der erfolgreichen WDR-Reihe „Bilder im Ohr – Hören in Farbe“, die der Westdeutsche Rundfunk ab 24. August immer freitags um 14.45 Uhr im WDR 5-Kinderprogramm „LILIPUZ“ ausstrahlt. 18 eigens für die Serie produzierte Hörspiele geben Szenen aus berühmten Gemälden von Künstlern wie Cranach, Rubens, Steen, Signac oder Liebermann wieder. Die Kinder werden dabei Zeugen, wie ein Schloss von Seeräubern überfallen wird, sie lauschen Engeln, die für Jesus und Maria Lieder singen, und können schmunzeln, wenn hungrige Tiere sich über ein Obststillleben hermachen. Und das alles, während sie vor dem Radio sitzen und zuhören – „Hörkino“ als Sinnerlebnis. Darüber hinaus können die kleinen Kunstfreunde auf
www.lilipuz.de alle Bilder betrachten, die Geschichten dazu anhören und die Hörspiele sogar als Podcast herunterladen. Damit haben sie die einmalige Gelegenheit, sich ihre eigene Museumstour durch das Wallraf zusammen zu stellen. Mit der Reihe wollen der WDR und das Museum vor allem Grundschulkinder an die Kunst heranführen.

— — —

Flutkatastrophe in Asien: 100.000 Euro Soforthilfe aus dem Erzbistum Köln – Bitte um Spenden
Mit 100.000 Euro aus seinem Katastrophenfonds hilft das Erzbistum Köln den Opfern der Flutkatastrophe in Asien. Über die Hilfsorganisation Caritas International kommt das Geld den Betroffenen in Bangladesch, Nepal, Indien und Pakistan zugute. Dort haben heftige Monsunregen, verstärkt durch das starke Abschmelzen der Himalaya-Gletscher, in den letzten Wochen zu katastrophalen Überflutungen geführt und Hunderttausende obdachlos gemacht. In der Region sind insgesamt 35 Millionen Menschen von den Auswirkungen der Flut betroffen. In weiten Gebieten ist die Ernte zerstört. Die inzwischen angelaufenen Hilfsmaßnahmen gestalten sich wegen Erdrutschen, unpassierbarer Straßen und zerstörter Brücken äußerst schwierig. Die mangelhaften hygienischen Verhältnisse haben zudem die Seuchengefahr erhöht. Vorrangig sind zunächst sauberes Trinkwasser, medizinische Hilfe und Kleidung notwendig. Zur Unterstützung der Hilfsaktivitäten bittet Caritas International um Spenden mit dem Stichwort „Flut Asien“ auf das Konto Nr. 202 bei der Bank für Sozialwirtschaft Karlsruhe, BLZ 660 205 00, oder online unter
www.caritas-international.de.

— — —

Papsthügel wird am 25. August eingeweiht
Der Papsthügel auf dem Marienfeld bei Kerpen wird am 25. August, zwei Jahre nach dem Weltjugendtag, offiziell eingeweiht. Unter dem Motto „Unter freiem Himmel“ sind alle Interessierten zur Mitfeier eingeladen. Treffpunkte sind um 16 Uhr auf dem Parkplatz Industriegebiet Kerpen-Türnich bzw. am Zugang zum Marienfeld Apollinarisstraße in Kerpen-Horrem. Von dort ziehen die Mitfeiernden zum neu gestalteten Papsthügel, auf dem Weihbischof Dr. Heiner Koch und Diözesan-Jugendseelsorger Mike Kolb um 17 Uhr eine Heilige Messe feiern. Schon am Vormittag ab 10 Uhr trifft sich die geistliche Weggemeinschaft junger Leute „Procedamus“ in der Schule Mater Salvatoris in Kerpen-Horrem, um den Tag vorzubereiten. – Auf dem Marienfeld bei Kerpen hatten am 20. August 2005 gemeinsam mit Papst Benedikt XVI. 800.000 Jugendliche aus 180 Nationen die Vigil und am 21. August 2005 über eine Million Menschen den Abschlussgottesdienst des XX. Weltjugendtages gefeiert. Weihbischof Dr. Heiner Koch war damals Generalsekretär des Weltjugendtages.

[ag; Quelle: Stadt Köln, Landwirtschaftskammer, Erzbistum Köln; Foto:pixelio.de]

Werbung