Köln | Die Kölner Polizei hat am Freitagabend einen 23-jährigen Fahrer eines BMW in der Nähe des Auenweg gestoppt. Dieser befuhr nach Auskunft der Beamten, die das Fahrzeug verfolgt und ihren eigenen Tacho abgelesen haben, den Auenweg mit 130 km/h. Erlaubt sind in diesem Bereich 30 km/h. Der Fahrer besitzt keinen Führerschein.

Die Polizei wirft dem Mann zusätzlich vor, mehrere rote Ampeln missachtet zu haben. Die Beamten leiteten ein Strafverfahren wegen Gefährdung des Straßenverkehrs, Fahren ohne Fahrerlaubnis sowie Beteiligung an einem Autorennen ein. Die Polizisten wollen auf der Deutz-Mülheimer-Straße erkannt haben, dass sich der BMW-Fahrer mit einem Ford-Fahrer zu einem Autorennen verabredet hat.

Werbung

Der BMW bog danach von der Deutz-Mülheimer-Straße in den Auenweg ab, soll diesen bis zum Bahnhof Deutz befahren, dort gewendet haben und die gleiche Strecke zurückgefahren sein. Die Polizisten stoppten den Wagen auf Höhe der Danzierstraße. Die Beamten stellten den Wagen sicher.

Die Polizei Köln sucht Zeugen.

Autor: ag

Werbung