Wie beleuchtet man einen Rembrandt, welche malerischen Geheimnisse macht Infrarotlicht sichtbar und was tut eigentlich ein Kurator? Dies sind nur drei der ungewöhnlichen Fragen, die das Wallraf in seiner großen Jubiläumsausstellung „Tat Ort Museum“ beantwortet. Anlässlich seines 150. Geburtstags stellt sich Kölns erstes Haus ausnahmsweise selbst in den Mittelpunkt einer großen Sonderschau. Bei diesem einmaligen Blick hinter die Kulissen erfahren die Besucher alles über die spannende Arbeit im Museum. Die Restaurierung eines Meisterwerks wird dabei ebenso verständlich erklärt wie dessen Erforschung, Beschreibung, Dokumentation und Aufbewahrung. „Alle Mitarbeiter unseres Hauses haben an der Konzeption der Ausstellung mitgewirkt und werden ihr Tun auch im persönlichen Gespräch dem Publikum erläutern – immer dienstags (15 bis 16 Uhr) und donnerstags (12 bis 13 Uhr)“, kündigt Museumsdirektor Andreas Blühm an.

„Tat Ort Museum“ läuft vom 1. Juli 2011, dem 150. Geburtstag des Wallraf-Richartz-Museums, bis zum 25. September. Um das Jubiläum mit möglichst vielen Menschen feiern zu können, erhalten alle Besucherinnen und Besucher am ersten Tag der Sonderausstellung freien Eintritt.

[cs]

Werbung