Die Junghaie dürfen jubeln. Die Nachwuchsabteilung des KEC wurde erneut mit fünf Sternen ausgezeichnet. Foto: Bopp

Köln | Große Ehre für die Junghaie: Die Nachwuchsabteilung der Kölner Haie hat im Rahmen des 5-Sterne-Nachwuchskonzeptes des Deutschen Eishockey Bundes und der Deutschen Eishockey Liga erneut die höchste Punktzahl erhalten und wurde mit 5 von 5 möglichen Sternen zertifiziert.

„Trotz nicht einfacher Bedingungen konnten wir wieder 5 Sterne erreichen. Mein Dank gilt in erster Linie den Trainern und Betreuern, dann aber auch meinem Vorstand und der GmbH für die gute Zusammenarbeit“, zeigte sich Rodion Pauels, Geschäftsführer KEC „Die Haie“ e.V. erfreut über die Auszeichnung.

Die U20-Mannschaft des KEC hatte vor zwei Wochen nur ganz knapp die Deutsche Meisterschaft verpasst. In drei dramatischen Finalspielen unterlag das Team von Trainer Patrick Strauch gegen die Eisbären Juniors Berlin und wurde Vizemeister. In der Hauptrunde hatte sich der KEC zuvor die Spitzenposition gesichert.

Kölner Haie setzen erfolgreichen Weg im Jugendbereich fort

Trotz des verpassten Titels wurde der erfolgreiche Weg der vergangenen Jahre fortgesetzt. Die Junghaie gelten in Deutschland als Top-Adresse für die Jugendarbeit und der Entwicklung neuer Talente. Das wurde nun erneut honoriert.

Ullrich Liebsch (DEL), Marius Riedel (DEL2) und Ernst Höfner (DEB) verteilten im Rahmen ihrer Analysen und Bewertungen anhand eines festgelegten Katalogs insgesamt 188 Sterne an 58 Clubs aus DEL, DEL2 und den Oberligen Süd und Nord. Die Kölner Haie erreichten die höchste Punktzahl aller zertifizierten Clubs!

Junghaie gewannen die Vizemeisterschaft

Die gute Arbeit im Unterbau zahlt sich auch für die Profi-Mannschaft aus. Das belegt die hohe Durchlässigkeit zur DEL-Mannschaft. 13 aktuelle bzw. ehemalige Junghaie sind Teil des Profi-Kaders. Mit Maximilian Glötzl, Moritz Müller, Jan Luca Sennhenn, Colin Ugbekile, Julian Chrobot, Lucas Dumont, Alex Oblinger und Luis Üffing sind acht von ihnen Stammspieler.

Zur Entwicklung der jungen Spieler trägt auch das Kooperations-Dreieck zwischen den Profis, den Junghaien und dem EC Bad Nauheim maßgeblich bei. Sportleiter Matthias Baldys weiß: „Den ganz jungen Spielern hilft es, den Zwischenschritt in der DEL2 bei Bad Nauheim zu machen, um dort Erfahrungen im robusteren Spiel sammeln.“

Aufgrund der Corona-Pandemie und weniger Zuschauereinnahmen mussten die Haie in der laufenden DEL-Saison auch verstärkt auf Nachwuchsspieler zurückgreifen und die machten ihre Sachen ordentlich und erhielten von Uwe Krupp viel Eiszeit. „Die Jungs machen einen wirklich guten Job“, lobt der Trainer seine Youngster.

Nur Adler Mannheim setzten Nachwuchsspieler länger ein

Mit 3065 Minuten Eiszeit setzten nur die Adler Mannheim seine U-23-Spieler häufiger ein, die Haie kommen auf 3035 Minuten. Dabei stand Marcel Barinka (700,5 Minuten, 48 Spiele) am Häufigsten auf dem Eis, hinter dem Stürmer folgen die Verteidiger Colin Ugbekile (575,05 Minuten, 35 Spiele) und Jan Luca Sennhenn mit 539,54 Minuten (53 Partien).

Auch Luis Üffing (492,52, 44 Spiele) und Julian Chrobot (456,45, 41 Spiele) haben sich in dieser Spielzeit zum Stammspieler entwickelt. Beide sind auch aktuell im Kader von Uwe Krupp und kämpfen gegen die Ingolstadt Panther um den Einzug ins Playoff-Viertelfinale.