München | aktualisiert | Bundestrainer Joachim Löw bangt vor den beiden Länderspiel-Klassikern gegen Italien und England um Miroslav Klose. Der Stürmer von Lazio Rom hatte sich am Wochenende im Spiel gegen den AC Parma an der Schulter verletzt und war kurz vor Spielende ausgewechselt worden. Der 35-Jährige wird nun in München von DFB-Ärzten untersucht.

Ebenfalls fraglich sind die beiden Arsenal-Profis Per Mertesacker und Mesut Özil, die beide an einer Grippe leiden und heute nicht zum Treffpunkt des DFB-Teams nach München reisen. Für den morgigen Dienstag ist das erste Training auf dem Gelände vom FC Bayern München angesetzt, ehe der DFB-Tross am Donnerstag nach Mailand reist, wo die Löw-Truppe am Freitag in einem Testspiel auf Italien trifft.

Werbung

Joachim Löw verwahrt sich gegen Einmischung in seine Arbeit

Bundestrainer Joachim Löw pocht vor den Länderspiel-Klassikern gegen Italien (15. November in Mailand) und England (19. November in London) auf seine Richtlinien-Kompetenz als Bundestrainer und verwahrt sich gegen zu viel Einmischung aus den Bundesliga-Vereinen. „Ich nehme natürlich Rücksicht, aber ich bin der Trainer der Nationalmannschaft! Ich muss die Dinge manchmal auch aus unserer Perspektive sehen“, sagte Löw im Interview mit der „Süddeutschen Zeitung“ (Dienstagsausgabe). Wichtig sei ein „gutes Miteinander“, so Löw, „aber wenn wir anders spielen wollen als Dortmund oder Bayern, dann hat das Gründe, damit stelle ich mich doch gar nicht gegen die Vereine. Wir spielen den Stil der Nationalmannschaft.“ Löw rechtfertig in dem Interview auch seine öffentliche Kritik an Abwehrspieler Mats Hummels (Borussia Dortmund) nach dem Testspiel gegen Paraguay (3:3) im August, die damals Hummels` Klub-Trainer Jürgen Klopp erzürnt hatte. „Ich habe Jürgen Klopp bei einem Gespräch gesagt: Wenn ich jemanden öffentlich kritisieren will, dann mache ich das auch! Ich mache das ja selten, aber wenn ich es mal mache, dann ist das mein gutes Recht. Wenn ich das Gefühl habe, namentliche Kritik ist in dem Moment angebracht, dann kann niemand sagen: Das dürfen Sie aber nicht! Dann wird das Gründe haben.“

Autor: dts

Werbung