"Diese Entscheidung sendet eine klare Botschaft an das Gaddafi-Regime", erklärte Nato-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen. Die Nato sei weiterhin entschlossen, Operationen zum Schutz der libyschen Zivilbevölkerung durchzuführen. "Wir werden den Druck aufrechterhalten und das UN-Mandat erfüllen", so Rasmussen. Die Nato hatte ihren Militäreinsatz "Unified Protector" gegen das Regime von Machthaber Muammar al-Gaddafi am 31. März begonnen. Das Mandat war dabei zunächst bis Ende Juni befristet. Gaddafi ist jedoch weiterhin an der Macht, auch die Angriffe auf libysche Zivilisten dauern weiter an. An dem Einsatz des Militärbündnisse in Libyen sind insgesamt 17 Staaten mit knapp 200 Flugzeugen und 18 Schiffen beteiligt. Deutschland nimmt nicht an dem Kampfeinsatz teil.

[dts]

Werbung