Alexander von der Groeben, Andrea Spatzek und Peter Millowitsch (v.l.) im 60er-Jahre-Wohnzimmer der Wohngemeinschaft. Foto: Eppinger

„Kein Auskommen mit dem Einkommen“

Von Stephan Eppinger

Werbung

Köln | Der Titel „Kein Auskommen mit dem Einkommen“ ist heute so aktuell wie in der Entstehungszeit des Stücks in den 60er Jahren. Da hat das Rentnerehepaar Paffendorf (Andreas Spatzek und Peter Millowitsch) ein Problem mit den Finanzen. Um das zu lösen, entschließen sich beide ein Zimmer unterzuvermieten. Dummerweise bekommen gleich zwei neue Bewohner das gleiche Zimmer. Das ist gut für die Kasse und bessert die karge Rente auf, bringt aber auch reichlich Stress mit sich.

Den vergrößert der Nachbar (Alexander von der Groeben) durch seine schrullige Art noch erheblich. Und dann sind da noch die anderen Hausbewohner, mit denen die Paffendorfs im Dauerklinsch liegen. So müssen die Eheleute alles tun, um die Doppelvermietung zu vertuschen. Denn begegnen dürfen sich die beiden Untermieter natürlich auf keinen Fall. Das bringt etliche Verwicklungen mit sich, die für viel Situationskomik sorgen.

Zu sehen ist die neue Komödie ab dem 11. Januar bei 22 Vorstellungen in der Volksbühne am Rudolfplatz. Das Stück von Fritz Wempner war ursprünglich ein Klassiker des Ohnsorg-Theaters in Hamburg mit Heidi Kabel in der Hauptrolle. Aktuell ist es noch in der Komödie Düsseldorf zu Gast, bevor das Lustspiel im Januar sowie Anfang Februar an die Aachener Straße nach Köln kommt, wo es neben den Abend- und Nachtmittagsvorstellungen geben wird. Im Theater gilt für alle Gäste die 2G-Pflicht – nur Genesene und Geimpfte dürfen ins Publikum.

Für den Sportreporter und ehemaligen Judoka Alexander von der Groeben ist es der erste Auftritt in einem Theater in seiner Wahlheimatstadt Köln. Dabei hat sich der 66-Jährige in der Fernseh- und Theaterszene bereits seit mehr als 30 Jahren einen Namen gemacht. Bekannt sind auch seine Ehefrau Ulrike von der Groeben als langjährige RTL-Nachrichtensprecherin und die Kinder Carolin („Alles was zählt“) und Max („Fack ju Göthe“), die als Schauspieler in die Fußstapfen ihres Vaters getreten sind.

Dagegen standen Peter Millowitsch, als früherer Intendant des Millowitsch-Theaters, und Andrea Spatzek, die unter anderem durch die Fernsehserie „Lindenstraße“ bekannt wurde, bereits beim Volksstück „Opa wird verkauft“ gemeinsam im Rampenlicht der Volksbühne. Präsentiert wurde das wieder entdeckte Boulevardtheaterstück stilecht im 60er-Jahre-Ambiente in der Wohngemeinschaft unweit der Volksbühne.

Der Vorverkauf für das Lustspiel „Kein Auskommen mit dem Einkommen“ hat bereits begonnen, Karten gibt es unter:

www.koelnticket.de

Werbung