Düsseldorf | Die Neuverschuldung des Landes Nordrhein-Westfalen für das abgelaufene Jahr fällt wahrscheinlich geringer aus als erwartet. Es zeichne sich wegen höherer Steuereinnahmen und sinkender Ausgaben eine Verbesserung von etwa 600 Millionen Euro ab, teilte das Finanzministerium am Donnerstag in Düsseldorf mit. Die veranschlagte Nettoneuverschuldung von 4,3 Milliarden Euro reduziere sich auf etwa 3,7 Milliarden Euro.

Die Steuereinnahmen überstiegen den Angaben zufolge im vergangenen Jahr mit 43,4 Milliarden Euro die Prognose des Landes um 315 Millionen Euro. „Dass die Nettoneuverschuldung erneut geringer ausfällt als veranschlagt, ist auch ein Erfolg der sparsamen Haushaltsführung in allen Ressorts der Landesregierung“, sagte Finanzminister Norbert Walter-Borjans (SPD).

Werbung

Autor: dapd

Werbung