Unter dem Motto "Gesucht: die besten Ideen für die Ernährungsbranche" startet das Ministerium für Umwelt und Naturschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen zusammen mit dem Ministerium für Wirtschaft, Mittelstand und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen heute einen Förderwettbewerb. Mit diesem Wettbewerb will die nordrhein-westfälische Landesregierung Projekte gezielt fördern, die das Ernährungscluster nachhaltig stärken.

Die Ernährungswirtschaft nimmt in Nordrhein-Westfalen eine im Bundesvergleich herausragende Position ein. Mit über 93.000 Beschäftigten in rund 1.000 Betrieben ist die Branche ein außerordentlich wichtiger Wirtschaftsfaktor und Arbeitgeber. Gemessen am Umsatz ist die Lebensmittelbranche der fünftgrößte Industriezweig des Landes. Der Wettbewerb richtet sich an Zusammenschlüsse, die u. a. aus Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft, Einrichtungen der technologischen und wissenschaftlichen Infrastruktur, Universitäten, Fachhochschulen,
Forschungseinrichtungen Kommunen oder Kommunalverbänden bestehen können. Diese können Projektideen bis zum 4. September 2008 vor allem zu den Themen Qualitätssicherung, Rohstoffsicherung, Märkte mit höherer Wertschöpfung, Imagebildung für land- und
ernährungswirtschaftliche Produkte, Kooperationen mit dem Lebensmitteleinzelhandel oder zur Verbesserung der betrieblichen Logistik und Infrastruktur einreichen.

Werbung

Die Projektauswahl erfolgt durch eine Jury, die mit unabhängigen Experten und Expertinnen aus Wirtschaft und Wissenschaft besetzt ist. So lässt sich sicherstellen, dass die innovativsten Projekte mit größtmöglicher Breitenwirkung für das Cluster ausgewählt und gefördert werden.
Weitere Informationen unter
www.ziel2-nrw.de und www.ernährung.nrw.de

— — —

NRW unterstützt Erdbebenopfer in China mit 250.000 Euro
Ministerpräsident Jürgen Rüttgers möchte mit der Spende „konkrete Solidarität“ zeigen. Die Staatskanzlei teilt mit:

Angesichts der schweren Erdbebenkatastrophe in der Partnerprovinz Nordrhein-Westfalens im chinesischen Sichuan hat Ministerpräsident Jürgen Rüttgers heute (27. Mai 2008) eine Soforthilfe in Höhe von 250.000 Euro zugesichert. „Wir wollen mit dieser Unterstützung konkrete
Solidarität zeigen. Die chinesische Seite hat uns um Hilfe gebeten. Insbesondere werden dringend Zelte benötigt. Dazu stellen wir schnell und unbürokratisch entsprechend finanzielle Hilfe zur Verfügung, für die die Zelte besorgt werden können“, sagte der Ministerpräsident. „Wir sind
vereint in der Trauer mit den Angehörigen der Opfer. Ich bin froh, dass die Provinzregierung in China unsere Hilfe annimmt. Auch in schweren Momenten halten die beiden Partner zusammen“, so Rüttgers.

Die Soforthilfemaßnahme des Landes Nordrhein-Westfalen wird von den Landesverbänden Nordrhein und Westfalen-Lippe des Deutschen Roten Kreuzes durchgeführt.

[nh; Quelle: NRW-Staatskanzlei]

Werbung