Beihilfe zur Steuerhinterziehung sei "ein Geschäftsmodell – zumindest für einige Banken in der Schweiz und anderen Steueroasen". Hintergrund ist der Streit um das geplante Steuerabkommen Deutschlands mit der Schweiz, das noch der Zustimmung des Bundesrates bedarf. NRW lehnt die Vereinbarung ab, derzufolge künftig keine Steuer-CD mehr gekauft werden dürfte. Bislang hat das Land drei Steuer-CDs erworben und dafür 7,5 Millionen Euro bezahlt. Allein aufgrund der Selbstanzeigen seien im Gegenzug 300 Millionen Euro in die Landeskasse geflossen, so die Zeitung.


[dts]

Werbung