Die Filme werden vom 23. bis zum 25.8. abgespielt. Für Filmstimmung trotz Regen kann die Veranstaltung in den DDR-Raum verlegt werden. Der Eintrittspreis beträgt 5 Euro. Wer selbst in die Pedale tritt bekommt nicht nur den Eintritt halbiert, sondern auch ein Freigetränk.

Aktualisiert
Bei schwüler Hitze, Latte Macchiato, Coffee to go und Süßigkeiten wurden heute die letzten Vorbereitungen für das morgige Fahrradkino im Odonien getroffen. Die riesige Leinwand hang  bereits an ihrem Platz, startklar für die erste Filmvorführung, während die fleißigen Helferlein von Greenpeace und Co noch die letzten umgebauten Fahrräder aufstellten. Hie und da wurde noch ein letzter Feinschliff unternommen.


Hinter dem Projekt steckt die Idee nicht immer nur den erhobenen Zeigefinger zu präsentieren, so Thomas Munz von Greenpeace, sondern auch mit gutem Beispiel voran zu gehen. Den Gästen wolle man durch das Strampeln und diversen Workshops zeigen, dass jeder Stromsparen und etwas für die Umwelt tun kann. An den drei Tagen beginnt das Rahmenprogramm um 20:00 Uhr. Für die musikalische Begleitung sorgen die drei Künstler Dan O’Clock, Tom Words und backyard poetry. Jeden Abend ab 22:00 Uhr beginnen die Filme.

Die Radfahrer müssen nicht den ganzen Film über in die Pedale treten, sondern können auch andere Freiwillige schwitzen lassen. Am Dienstag wird den Gästen in einem Workshop angeboten, Solarkocher selbst zu bauen. Der Mittwoch bietet eine Fahrradwerkstatt zum Basteln sowie einen Fahrradflohmarkt an und am Donnerstag wird allen Neugierigen das Gregprinzip erläutert.

Für den schnellen Filmeinblick
23.8. Die 4.Revolution (Dokumentation), Michael Bonke, der Solargourmet, baut Solarkocher
24.8. Das große Rennen von Belleville (Animation), Fahrradflohmarkt & Reparaturwerkstatt
25.8. Unser täglich Brot (Dokumentation), K. Wunderlich hält einen Vortrag über das Greg-Prinzip

[ez; vis]

Werbung

Werbung